BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

FC Augsburg: Aufarbeitung einer denkwürdigen Saison | BR24

© picture-alliance/dpa

FCA-Spieler Eduard Löwen und Sportchef Stefan Reuter nach dem letzten Saisonspiel gegen Leipzig

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

FC Augsburg: Aufarbeitung einer denkwürdigen Saison

Bis zum 33. Spieltag musste der FC Augsburg zittern, ehe der Klassenerhalt feststand. Nach einer unruhigen Saison mit Störfeuern und einem Trainerwechsel gehen die Schwaben ins zehnte Bundesligajahr. Sportchef Stefan Reuter sucht schon Verstärkungen.

Per Mail sharen

"Wir sind glücklich, dass wir das zehnte Jahr in Folge in der Bundesliga dabei sind. Wir müssen die Situation jetzt in aller Ruhe analysieren", sagte Augsburgs Sportchef nach dem letzten Saisonspieltag und der 1:2-Niederlage gegen Leipzig: "Wir hatten Phasen in der Saison, die uns zu denken geben."

In der Tat: Mühsamer als in den letzten Jahren hat der FC Augsburg wieder einmal den Klassenerhalt gepackt. Ein 1:1 am vorletzten Spieltag bei Fortuna Düsseldorf bedeutete die Rettung für den FCA, der mäßig in die Spielzeit gestartet war. Erst am 4. Spieltag gelang zuhause gegen Eintracht Frankfurt (2:1) der erste Sieg. Nachdem das Team zwischenzeitlich sogar auf einen Abstiegsrang rutschte, mussten die Fans bis zum 11. Spieltag warten, ehe in Paderborn der zweite Dreier eingefahren werden konnte.

Beste Phase vor der Winterpause

Zwischen dem 12. und 16. Spieltag folgte die beste Phase der Saison. Die Mannschaft von Trainer Martin Schmidt spielte plötzlich schönen und erfolgreichen Kombinationsfußball, strahlte - vor allem in Person von Florian Niederlechner - große Torgefahr aus und kletterte bis auf Tabellenplatz zehn. Auf diesem vermeintlich sicheren Rang ging es in die Winterpause, in der Stürmer Michael Gregoritsch an den FC Schalke 04 ausgeliehen wurde. Der Österreicher hatte zuvor laut über einen Wechsel nachgedacht und sich so den Unmut von Fans und Verein zugezogen.

Gregoritsch-Ärger und Trainerentlassung

Gregoritsch sorgte für das erste Störfeuer in der Spielzeit. Weitere sollten folgen. Zunächst ging es sportlich steil bergab. In den ersten sechs Partien nach der Winterpause gab es nur einen Sieg und ein Unentschieden - zu wenig. Der Verein zog die Konsequenzen und beurlaubte Trainer Martin Schmidt nach der 0:2-Niederlage beim FC Bayern München.

© BR

Hinrunde in Ordnung, Rückrunde zum Vergessen - das Saisonfazit von Philipp Max vom FC Augsburg.

Heiko Herrlich übernimmt - und darf nur zuschauen

Der neue Mann an der Seitenlinie heißt Heiko Herrlich. Der frühere Bundesligastürmer und Trainer vom VfL Bochum, der SpVgg Unterhaching, Jahn Regensburg und Bayer Leverkusen musste allerdings 75 Tage warten, ehe er sein Team in einem Pflichtspiel coachen konnte. Erst wurde die Bundesligasaison aufgrund der Coronapandemie unterbrochen.

Als es mit dem Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg weiterging, saß Herrlich aber nur auf der Tribüne. Grund war ein Verstoß gegen die Quarantäne- und Hygienemaßnahmen. Der 48-Jährige hatte sich unerlaubt aus dem Quarantäne-Hotel entfernt, um in einem Supermarkt Zahnpasta und Hautcreme zu kaufen.

© picture-alliance/dpa

Starker Rückhalt in der entscheidenden Saisonphase: Torhüter Andreas Luthe

Torhüterwechsel zahlt sich aus

Eine der letzten Maßnahmen seines Vorgängers war es, mit einem Torwartwechsel (Andreas Luthe für Tomas Koubek) die anhaltende Torhüterschwäche zu beheben. Herrlich beließ es dabei. Am 24. Mai saß Herrlich dann im Spiel beim FC Schalke 04 erstmals auf der Bank und feierte gleich einen 3:0-Sieg. Auch wenn nur noch ein weiterer Sieg folgen sollte - ein 1:0 im "Sechs-Punkte-Spiel" beim direkten Mitkonkurrenten und Tabellennachbarn FSV Mainz 05 - reichte es für den FCA, nicht zuletzt auch dank einiger starker Auftritte von Luthe.

Gerüchte um namhafte Neuzugänge

Die Saison 2020/2021 wird die zehnte Spielzeit in Folge sein, die der FC Augsburg in der Bundesliga spielt. Und vieles deutet darauf hin, dass die sportliche Leitung eine weitere Zittersaison vermeiden will. "Wir werden versuchen, im Rahmen unserer Möglichkeiten den Kader punktuell zu verstärken", sagte Reuter nach dem Saisonfinale.

Die Namen Daniel Caligiuri (Mittelfeld/FC Schalke 04), Tobias Strobl (Mittelfeld/Borussia Mönchengladbach), Rafael Gikiewicz (Tor/1. FC Union Berlin) als potenzielle Neuzugänge machen die Runde. Kommentiert werden diese natürlich nicht. Zuerst freut man sich beim FCA über den erneut geschafften Klassenerhalt.

Lob von Reuter für Trainer Herrlich

Zum Saisonabschluss gab's von Reuter auch ein dickes Lob Richtung Trainer Herrlich: "Großes Kompliment an Heiko, wie er die Mannschaft in einer extrem schwierigen Phase übernommen und für Stabilität gesorgt hat", sagte der Sportchef. In der neuen Saison darf Herrlich dann mit verstärktem Kader dafür sorgen, dass der FCA wieder einmal eine ruhigere Saison erlebt.