Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

FC Augsburg auf dem Weg zum Sorgenfall? | BR24

© BR24 Sport/Thomas Kattenbeck

1:8 im letzten Spiel der vergangenen Saison in Wolfsburg, 1:2 im Pokal beim Viertligisten Verl und 1:5 zum Bundesliga-Auftakt in Dortmund: Der FC Augsburg gibt zurzeit kein gutes Bild ab. Trainer Schmidt hofft auf eine schnelle Trendwende.

1
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

FC Augsburg auf dem Weg zum Sorgenfall?

1:8 im letzten Spiel der vergangenen Saison in Wolfsburg, 1:2 im Pokal beim Viertligisten Verl und 1:5 zum Bundesliga-Auftakt in Dortmund: Der FC Augsburg gibt zurzeit kein gutes Bild ab. Trainer Schmidt hofft auf eine schnelle Trendwende.

1
Per Mail sharen
Teilen

Das Wort Krise kam Martin Schmidt nicht über die Lippen. Und doch ließ der Trainer des FC Augsburg zwischen den Zeilen erkennen, dass sein Team auf einem bedenklichen Weg in eine Notlage ist. "Wir werden da raus kommen, davon bin ich überzeugt", kommentierte der Schweizer Fußball-Lehrer nach dem deftigen 1:5 (1:1) bei Borussia Dortmund im Duktus eines Krisenmanagers.

"Auf die Fresse bekommen"

Für die Augsburger hat die neue Saison ebenso ernüchternd begonnen, wie die alte aufgehört hat. Zumindest in der zweiten Halbzeit von Dortmund präsentierte sich das Team ähnlich desolat wie beim 1:8 gegen den VfL Wolfsburg am 18. Mai. "Wir haben zum Schluss richtig auf die Fresse bekommen. Sie haben mit uns Katz und Maus gespielt", sagte Kapitän Daniel Baier in erster Enttäuschung.

Dabei sollte die Partie in Dortmund über das peinliche Pokal-Aus eine Woche zuvor beim Regionalligisten aus Verl hinweghelfen und für Wiedergutmachung sorgen. Die schnelle Führung durch Florian Niederlechner nach nur 31 Sekunden machte Mut. Auch wenn BVB-Torjäger Paco Alcácer postwendend der Ausgleich gelang, verlief bis zur Pause für Augsburg fast alles nach Plan. Doch danach verlor die Deckung ihre Stabilität. "Es gab von uns Begleitschutz im Sechzehner", klagte Baier, "das müssen wir dringend abstellen."

Kommt Stephan Lichtsteiner?

Für mehr Stabilität soll Medienberichten zufolge Stephan Lichtsteiner sorgen. Der 105-malige Schweizer Nationalspieler soll für die Problemzone rechte Außenverteidigung verpflichtet werden. Nachdem sein Vertrag Ende Juni beim FC Arsenal ausgelaufen war, wäre Lichtsteiner sogar ablösefrei.

Mit Verweis auf die großen Umbaumaßnamen innerhalb des Kaders im Sommer warb Trainer Schmidt um Nachsicht: "Dieses neue, junge Team hat Kredit verdient." Trotz des kapitalen Fehlstarts in die Saison hofft er auf eine schnelle Trendwende. "Für uns ist es ganz wichtig, dass wir trotz des 1:5 die Köpfe oben halten. In der kommenden Woche spielen wir gegen Union Berlin. Das wird unsere nächste Prüfung."