BR24 Logo
BR24 Logo
Sport

Fahrrad-Boom: Radreisen-Tipps für Einsteiger | BR24

© ADFC

Einsteiger sollten ihre Fahrradtour gut planen.

3
Per Mail sharen

    Fahrrad-Boom: Radreisen-Tipps für Einsteiger

    Fahrradfahren ist der Fitness-Trend der Corona-Krise und das Verkehrsmittel dieses Sommers. Entsprechend liebäugelt der ein oder andere Neuling im Urlaub mit einer Radreise. Ein paar Dinge sollte man beachten, damit es Spaß macht und erholsam wird.

    3
    Per Mail sharen

    Leergekaufte Händler, volle Fahrradwege und leider auch viele Unfälle. Das Fahrrad war schon in den vergangenen Jahren ein wachsender Trend, durch die Corona-Krise ist der zu einem Boom geworden. Auch in der Urlaubsplanung macht sich das bemerkbar. der ein oder andere Neuling plant einen Radurlaub. Lutz Bäucker, Stellvertretender Vorsitzender der ADFC Bayern und langjähriger Begleiter der BR-Radltour, gibt im Fitnessmagazin Tourentipps und erklärt worauf man bei der Planung achten sollte.

    Radreisen - für wen ist das was?

    Radreisen sind etwas für Menschen, "die nicht gleich jammern, wenn man mal nass wird", sagt Radexperte Bäucker. Wer sich gern auch mal anstrengt, eine gewisse Kondition mitbringt und vielleicht sogar einen Reifen flicken kann, der sollte so einen Urlaub mit dem Rad ruhig mal ausprobieren.

    Tourentipps und Portale

    Tourenvorschläge gibt es kostenlos zum Beispiel beim Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC). Dort findet man nicht nur Klassiker wie den Donau-Radweg. Das Netzwerk der Mitglieder trägt auch viele regionale Tipps zusammen. Unter dem Motto #Abseitsradeln versucht der ADFC Radreisende auch für unbekanntere Touren zu begeistern. Vom Diemel-Radweg in Nordrhein-Westfalen, über die Wesermarsch in Norddeutschland bis hin zum Fünf-Flüsse-Radweg mitten in Bayern, gibt es dort viele Anregungen für Touren abseits der bekannten Rennstrecken. Außerdem lautet der ADFC-Tipp "abseits der normalen Zeit fahren".

    Andere Tourenportale, wie zum Beispiel velontour.info aus Österreich bieten ähnlichen Service bei der Tourenplanung, werden aber kommerziell betrieben. Oder sie sind kostenpflichtig, bieten dann aber zusätzlichen Service, wie zum Beispiel eine Navigation.

    Sicheres Abstellen und Stromtankstelle im Hotel

    Auch immer mehr Hotels und Pensionen stellen sich auch Radtouristen ein. Bei der Buchung sollte man darauf achten, dass die Räder sicher abgestellt werden können, dass es eine Werkstatt gibt, um kleinere Schäden zu beheben und auch die Ernährung sollte auf hungrige Radler ausgelegt sein. Wer mit dem E-Bike unterwegs ist, sollte darauf achten, dass die Unterkunft eine Stromtankstelle anbietet.

    Ausrüstung und Vorbereitung muss stimmen

    Vorbereitung ist alles für einen gelungenen Radurlaub. Deshalb gilt: vorher trainieren und darauf achten, dass vor allem der Sattel passt. Radhose, Handschuhe und Helm sollten zur Standardausrüstung gehören. Wer das Abenteuer sucht, sich aber mit der Reparatur seines Rades nicht so gut auskennt, der kann mit einer ADFC-Mitgliedschaft auch Pannenhilfe bekommen.