| BR24

 
 
© Picture alliance/dpa

Stefan Leitl

Leitls Vertrag läuft bis Juni 2020. Leitl war zuvor nach einem schwachen Saisonstart am 22. September vergangenen Jahres bei Ingolstadt entlassen worden. Sein Vertrag beim FCI, der noch bis Saisonende lief, wurde aufgelöst. Sein Vorgänger Buric war infolge der 0:6-Pleite beim Aufsteiger SC Paderborn entlassen worden.

Leitl als Wunschlösung

"Stefan Leitl hat sich sehr schnell als unsere Wunschlösung herauskristallisiert, nicht nur, weil wir sehr gute Gespräche mit ihm geführt haben. Er identifiziert sich mit unserem Weg, und wir sind davon überzeugt, dass er uns wieder zurück in die Erfolgsspur bringt", sagte Sport-Geschäftsführer Rachid Azzouzi.

Vorfreude auf das Heim-Debüt

"Ich möchte mich bei den Verantwortlichen für das Vertrauen bedanken. Ich bin voller Tatendrang und freue mich schon auf das Heimdebüt am Samstag. Wir haben nur wenig Zeit, die müssen wir jetzt so sinnvoll wie möglich nutzen", sagte Leitl. Am Samstag sitzt er im Match gegen den Abstiegskandidaten MSV Duisburg erstmals auf der Bank der Kleeblätter.

Negativserie soll gestoppt werden

Nachdem die Fürther in der Vorsaison nur knapp den Klassenverbleib erkämpft haben, wollen sie in dieser Saison nicht so lange zittern. Mit 24 Punkten belegt die Spielvereinigung den zwölften Tabellenrang und hat noch einen komfortablen Vorsprung auf die Abstiegsplätze. Doch die jüngsten Resultate waren besorgniserregend: Fünf ihrer vergangenen sechs Spiele haben die Fürther verloren, seit sechs Partien kein Tor mehr geschossen.