BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Ex-Club-Torwart Schäfer: "Die Jungs werden alles geben" | BR24

© BR

Der 1. FC Nürnberg kämpft gegen gegen Drittligist FC Ingolstadt um den Klassenerhalt in der 2. Fußball-Bundesliga. Der ehemalige Club-Torhüter Raphael Schäfer vor dem ersten Relegationsduell im Interview mit der radioWelt auf Bayern 2.

2
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Ex-Club-Torwart Schäfer: "Die Jungs werden alles geben"

Der frühere Nürnberger Torwart Raphael Schäfer kennt Relegationsspiele aus eigener Erfahrung. Er glaubt, dass die aktuelle Club-Mannschaft nicht mehr Druck als Gegner FC Ingolstadt hat. Aber er warnt auch: "Man hat eine Menge zu verlieren."

2
Per Mail sharen

Zum vierten Mal muss der 1. FC Nürnberg in Relegationsspiele. Drei Mal stand Raphael Schäfer zwischen den Pfosten.

"Man hat eine Menge zu verlieren", sagt er rückblickend im Interview mit der radioWelt auf Bayern 2. Vor den beiden Duellen mit dem 1. FC Ingolstadt spricht er dem aktuellen Club-Team aber Mut zu: "Ich glaube, dass die Jungs sehr konzentriert reingehen werden, da sie sich lange darauf vorbereiten konnten und in dieser Situation alles geben werden."

Dass der Druck vor allem bei Zweitligist Nürnberg liegt, glaubt Schäfer nicht. Auch Ingolstadt habe viel zu verlieren. "Ein Jahr zweite Liga oder sie müssen noch ein Jahr in der dritten Liga spielen. Von daher haben die auch was zu verlieren."

Aber er räumt auch ein: "Es ist für den oberklassigen Verein natürlich eine andere Situation als für den Verein aus der dritten Liga." Aber Pauschalurteile, dass der eine Verein nur verlieren können und der andere nur gewinnen, will Schäfer nicht abgeben.

"Ich glaube, dass es ein ganz, ganz enges Spiel wird. Das sind zwei Mannschaften, die sich nichts schenken werden, die alles geben werden. Ich glaube, dass man keine richtige Prognose rausgeben kann." Raphael Schäfer im radioWelt-Interview

Als ehemaliger "Clubberer" drückt Schäfer natürlich dem 1. FC Nürnberg die Daumen. Den Trainerwechsel - Nachwuchscoach Michael Wiesinger und Marke MIntal als "Co" stehen in den beiden Relegationsspielen an der Seitenlinie - sieht Schäfer durchaus positiv.

"Wenn man sich so spät noch für einen Trainerwechsel entscheidet, ist es die einzige Wahl, die sinnvoll war und auch ist und war", sagt Schäfer: "Das sind zwei Personen, die sehr für den 1. FC Nürnberg stehen. Ich glaube, dass sie den Verein in- und auswendig kennen und alles daran setzen werden, diese beiden Spiele erfolgreich zu gestalten."

Was läuft schief beim Club?

Schwieriger gestaltete sich die Ursachenforschung, wo es beim Club aktuell hakt. "Es gilt, den Fokus auf diese beiden Spiele zu legen", sagt Schäfer, "um da alles reinzulegen, um in der zweiten Liga drin zu bleiben. Das ist elementar wichtig für den Verein."

"Die dritte Liga würde den Verein ganz, ganz weit nach hinten werfen." Raphael Schäfer im radioWelt-Interview