Andreas Obst vom FC Bayern München beim Spiel gegen Olympiakos Piräus
Bildrechte: picture alliance / Live Media | Stefanos Kyriazis/LiveMedia / ip

Andreas Obst vom FC Bayern München beim Spiel gegen Olympiakos Piräus

  • Artikel mit Audio-Inhalten

Euroleague: FC Bayern geht bei Olympiakos unter

Keine Chance beim Tabellenführer: Der FC Bayern Basketball hat das Euroleague Duell gegen Olympiakos Piräus mit 74:102 verloren. Die Münchner haben kaum noch Chancen auf eine Play-off-Teilnahme.

Der FC Bayern Basketball steht nach einer deutlichen Niederlage gegen den Tabellenführer vor dem endgültigen Verpassen der Play-offs in der Euroleague. Nach zuletzt zwei siegreichen Spielen in Europas höchster Spielklasse waren die Münchner beim 74:102 in Athen chancenlos.

"Heute war die Aufgabe für meine Spieler zu groß ohne vier aus der Starting Five. Wir haben versucht einen Weg zu finden, haben es aber nicht geschafft", sagte Coach Andrea Trinchieri zum Auftreten seines ersatzgeschwächten Teams. Die Münchner stehen in der Tabelle auf Rang 15 und sind sechs Spieltage vor Schluss vier Siege von Platz acht entfernt, der den Einzug in die Finalrunde ermöglicht.

Piräus dominiert aus der Distanz - Bayern wirft unter 50 Prozent

Athen dominierte das Spiel von Beginn an. Der FC Bayern fand gar nicht in die Partie und erst recht kein Gegenmittel gegen die Offensive von Piräus. Die Münchner blieben nach dem Tip-off im Peace And Friendship Stadium länger als fünf Minuten ohne Korberfolg und handelten sich dabei ein 0:15 ein. Im ersten Viertel ließ der FCB 26 Punkte zu, konnte selber nur zwölf erzielen. Der Rückstand sollte sich im zweiten Viertel noch vergrößern. Mit 20 Zählern zurück und wenig Hoffnung auf eine Aufholjagd ging es in die Pause.

Nach der Halbzeit ließ Piräus den Gäste ein wenig mehr Freiraum, rotierte und ließ 30 Punkte zu. Doch das reichte nicht, um den Rückstand bedeutend zu verringern. Zu stark war die Offensive der Griechen. Mit 61,3 Prozent gemachten Dreiern (19/31) gelang Olympiakos ein sensationeller Wert aus der Distanz. Auch die Münchner trafen die Dreier ordentlich (12/28), doch gerade aus der Mitteldistanz wollte nichts gelingen. Insgesamt schlossen die Münchner nicht einmal die Hälfte ihrer Versuche erfolgreich ab (24/50).

Duell gegen Alba steht an

Bester Werfer für den FC Bayern war Isaac Bonga mit 16 Punkten. Für Olympiakos kam Sasha Vezenkov auf 18 Punkte. Für die Münchner geht es in der Euroleague als nächstes gegen den deutschen Rivalen Alba Berlin. Für die Berliner läuft es in dieser Saison auf internationaler Bühne noch schlechter als für den FC Bayern. Alba ist mit nur sieben Siegen Tabellenletzter

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!