Bayern-Profi Cassius Winston im Zweikampf mit Lyons Parker Jackson Cartwright.
Bildrechte: picture alliance / DPPI media | Romain Biard

Bayern-Profi Cassius Winston im Zweikampf mit Lyons Parker Jackson Cartwright.

    > Sport >

    Euroleague: FC Bayern Basketballer gewinnen knapp in Lyon

    Euroleague: FC Bayern Basketballer gewinnen knapp in Lyon

    Nach der Niederlage gegen Piräus vergangene Woche gewinnen die Basketballer des FC Bayern in der Euroleague bei Villeurbanne Lyon. Es war der dritte Euroleague-Sieg in dieser Saison.

    Die Basketballer des FC Bayern München haben in der Euroleague ihren dritten Sieg eingefahren. Die Münchner besiegten am Mittwochabend auswärts ASVEL Villeurbanne Lyon mit 75:74 (42:33). Durch den Sieg kletterten die Bayern in der Tabelle. Bester Werfer war Vladimir Lucic mit 13 Punkten. Das Team von Andrea Trinchieri setzte damit seinen zuletzt kurz unterbrochenen Aufwärtstrend in der Euroleague fort. 

    Start zum Vergessen

    Die Münchner erlebten einen denkbar schlechten Start in die Partie und lagen schnell mit 0:5 zurück. Doch dann fand der deutsche Vizemeister seinen Rhythmus, glich erst aus und legte dann einen 10:0-Lauf hin. Die 15:6-Führung baute München bis zum Ende des ersten Viertels auf zehn Punkte aus. Im zweiten Abschnitt war die Partie ausgeglichen. Beide Teams nahmen sich bei ihren durchschnittlichen Wurfquoten fast nichts. Das änderte sich im dritten Viertel, als die Bayern nur elf Punkte erzielten und Gastgeber Lyon zum Ende hin zum 53:53-Ausgleich kam. Danach blieb es eine Partie auf Augenhöhe. Von der Dreierlinie traf Lyon etwas besser, doch keine Mannschaft konnte sich absetzen. 

    Aufholjagd in der Schlussphase

    Als die Franzosen vier Minuten vor dem Spielende auf 71:66 davonziehen konnten, schien die siebte Niederlage der Bayern besiegelt. Doch Neuzugang Niels Giffey mit einem Dreier und Augustine Rubit glichen wieder aus. Giffey brachte mit zwei verwandelten Freiwürfen die Gäste wieder nach vorn, was Lyon mit einem Drei-Punkte-Wurf zum 74:73 konterte. Erneut war es dann Rubit, der in der hektischen Schlussphase von der Freiwurflinie eiskalt blieb und den knappen Erfolg sicherstellte. 

    Den Basketballern des FC Bayern bleibt wenig Zeit zum Regenerieren. Immerhin halten sich die Reisestrapazen aber in Grenzen. Am Freitagabend ist das Team von Trainer Andrea Trinchieri zu Gast beim AS Monaco.