BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: picture-alliance/dpa

Noch immer ist nicht klar, wieviele Zuschauer bei der Fußball-EM in München ins Stadion dürfen. Oberbürgermeister Dieter Reiter sehnz sich eine zeitnahe Entscheidung der Bayerischen Staatsregierung herbei.

14
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Euro 2021: Münchens OB Reiter drängt auf Zuschauerentscheidung

Am 15. Juni soll in München das erste EM-Spiel Deutschlands gegen Frankreich stattfinden. Wieviele Zuschauer live dabei sein können, ist weiter offen. Oberbürgermeister Dieter Reiter wünscht endlich eine Entscheidung der Bayerischen Staatsregierung.

14
Per Mail sharen
Von
  • Bernd R. Eberwein

27.000 Zuschauer? 14.500 Zuschauer? Oder am Ende doch nur 250 wie beim letzten Bundesligaspiel zwischen dem FC Bayern und dem FC Augsburg? "Ich würde diese Frage auch gerne beantworten, kann sie aber nicht beantworten, weil ich für diese Entscheidung leider nicht zuständig bin", sagte Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter im Exklusivinterview mit BR24 Sport.

Entscheidung bei der Staatsregierung

"Das ist eine Entscheidung der Bayerischen Staatsregierung im Rahmen der Coronaregelungen, und ich versuche seit Wochen auf diese Frage, die mich als Oberbürgermeister, aber auch als Fußballfan interessiert, eine Antwort zu bekommen", so Reiter weiter.

Das aktuelle Problem aber: Die Bayerische Staatsregierung würde weiter gerne die Entwicklung der Corona-Pandemie abwarten. Doch die Zeit läuft langsam davon. "Es gibt noch viele Hausaufgaben, die gemacht werden müssen", sagt Reiter vor dem EM-Auftakt in München.

"Ich weiß nicht, wie lange man warten kann. Ich weiß nur: Am 15.6. ist das Spiel, und man muss noch Karten drucken, die Karten vertreiben, und es ist ein Unterschied, ob ich gar keine, 250 oder 10.000 Menschen reinlasse. Allzu lange warten wird man nicht mehr können, wenn man einen geregelten Ablauf sicherstellen will." Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter

UEFA soll mit 14.500 Zuschauern planen

Für Irritationen am Freitagabend (21.05.2021) sorgte eine Meldung von sportschau.de, wonach die UEFA beschlossen habe, 14.500 Zuschauer bei den EM-Partien in München ins Stadion zu lassen. Am vergangenen Mittwoch (19.05.2021) sei getestet worden, ob die Sicherheitsvorschriften in der Münchner Arena in dieser Auslastungsgröße eingehalten werden können - mit Erfolg. Welche Zuschauer in das Stadion gelassen würden, werde per Los entschieden. Eine offizielle Besttätigung dafür steht noch aus. Auch OB Reiter wusste im Gespräch mit BR24 Sport nichts von einem Auslastuingstest der UEFA.

Reiter: München hält sich an Coronaregeln

Ende April hatten sich Europas Fußballverband UEFA, der Freistaat und die Stadt verständigt, dass München weiterhin EM-Gastgeber bleiben kann. Es wurden drei Szenarien aufgebaut mit Zuschauerzahlen zwischen null und 27.000. Das "Null"-Szenario ist dabei allerdings nur eine Notlösung, weil die UEFA bei der Euro auf die Zulassung von Zuschauern drängt.

Der Hauptunterschied zu Ende April: Die Corona-Situation hat sich im Vergleich zum April deutlich verbessert. Man müsse feststellen, "dass wir glücklicherweise - weil sich die Münchnerinnen und Münchner sehr tapfer an die Regeln halten - in einem Inzidenz-Range um die 50 pendeln."

Hoffnung auf "mehrere Tausend Zuschauer"

Reiter kann sich durchaus einige Tausend Zuschauer beim Spiel Deutschland - Frankreich vorstellen. "Ich als Fußballfan würde mich freuen, wenn man eine signifikante Zahl - mehrere Tausend Zuschauerinnen und Zuschauer - zulassen würde. Das wäre aus der aktuellen Betrachtung heraus vertretbar", so der Oberbürgermeister, der aber eben nichts entscheiden darf.

"Ich kann's nicht entscheiden. Ich kann nur begleiten, was die Bayerische Staatsregierung entscheidet." Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter

Reiter hält nur 250 Zuschauer für nicht sinnvoll

Eine Klein-Besetzung der Münchner Arena wie beim Bundesligafinale mit 250 Zuschauern erteilte er dagegen eine Absage. "250, mit Verlaub, für ein Spiel eines Weltmeisters gegen Deutschland als Eröffnungsspiel der Europameisterschaft in München, da kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, dass ein Fußballfan das als richtige Entscheidung empfindet." Dann könne das Stadion wegen der Pandemie auch gleich leerbleiben.

"Ministerpräsident Markus Söder, seine Staatregierung und seine Gesundheitsbehörden müssen im Grunde das 'Go' geben, das eines der Szenarien, die wir eingereicht haben, wenigstens stattfindet und wie gesagt: Meine persönliche Einschätzung ist, dass 250 Zuschauer keinen geeigneten Rahmen bilden können für ein Spiel Deutschland gegen Frankreich." Münchens OB Dieter Reiter

Keine Fanzone im Olympiapark

Eine andere Entscheidung mit Blick auf die Fußball-Europameisterschaftsspiele in München ist dagegen gefallen: Es wird keine Fanzone im Olympiapark geben.

"Das ist tatsächlich so. Und das ist auch mit den Sicherheitsbehörden und insbesondere der Polizei so abgestimmt", erklärte Reiter dem BR.

Weil auch im Stadion mit weniger Zuschauern als im Normallfall - in die Allianz Arena passen über 70.000 Zuschauer - gerechnet wird, "haben sich alle darauf verständigt, dass wir diese Fanzone in der Form nicht brauchen werden und deshalb auch nicht realisieren."

© BR24 Sport
Bildrechte: picture-alliance/dpa

Während der Fußball-EM wird es im Münchner Olympiapark keine Fanzone und damit kein Public Viewing geben. Das entschied die Stadt München. Derweil drängt OB Reiter darauf, zu erfahren, wieviele Fans bei den Partien zugelassen werden.