Sport an der frischen Luft

Bildrechte: Ulrike Nikola / BR
  • Artikel mit Video-Inhalten
> Sport >

EU-Zukunftsprojekt: Mehr Fitness im Freien

EU-Zukunftsprojekt: Mehr Fitness im Freien

In der Corona-Zeit haben bereits viele Menschen ihren Sport ins Freie verlegt. Dafür soll es zukünftig noch bessere Möglichkeiten geben. Deshalb fördert die EU ein Erasmus+Sport-Projekt #DARE-O in Nürnberg und sechs weiteren Städten in Europa.

Gerade während der Corona-Pandemie ist Sport im Freien angesagt, doch die Möglichkeiten sind häufig begrenzt. Die EU fördert diesbezüglich das Erasmus+Sport-Projekt #DARE-O, das auch in Nürnberg an ganz unterschiedlichen Orten getestet wird, zum Mitmachen animieren soll und herausfinden will, wie die Städte solche Sport-Angebote am besten anbieten.

Trainingsmöglichkeiten in Nürnberg

Am Jakobsplatz, mitten in Nürnberg, zieht sich Daniel kraftvoll an einer Klimmzugstange hoch, während Alina am Boden mit Aufwärmübungen beginnt. Sie trainieren gemeinsam mit Anna, Sabine und Sven gerne im Freien, wo es weniger Ansteckungsgefahr und Zugangsbeschränkungen gibt. Dafür stehen in Nürnberg unter anderem sieben öffentliche Bewegungsparks zur Verfügung sowie ein Outdoor-Gerätepark beim Post Sportverein. An Trainingsstangen am Wöhrder See und am Pegnitzufer können sich zudem Calisthenics-Begeisterte austoben und mit dem eigenen Körpergewicht trainieren.

Mobiles Fitnessstudio

Darüber hinaus bietet das kleinste mobile Outdoor-Fitnessstudio FitFinity ganz neue Möglichkeiten, denn es kann jeden Tag an einem anderen Platz aufgebaut werden. Ob am Jakobsplatz, vor einer Schule oder neben einem Sportverein. Das hat beispielsweise den Vorteil, dass Passanten auf neue Sportangebote aufmerksam werden und an einem Training teilnehmen können.

Das mobile Fitnessstudio passt auf einen Autoanhänger und hat ausgeklappt mit 23 Quadratmetern gerade mal Zimmergröße. Acht Leute können gleichzeitig an den Geräten trainieren, außen herum noch mehr. Daniel nutzt nicht nur die Klimmzugstange, sondern macht auch gerne sogenannte Pistol Squads, also Kniebeugen auf einem Bein. Sven nutzt Kugelhanteln und Trainingsseile für ein kleines Krafttraining.

Sieben Pilotregionen in Europa

Es passen noch mehr Trainingsgeräte auf das mobile Fitnessstudio, das allerdings noch nicht regelmäßig durch Nürnberg tourt. Denn es ist erstmal Teil des EU Erasmus+Sport-Projekts #DARE-O, mit dem getestet und wissenschaftlich untersucht werden soll, wie mehr Menschen motiviert werden können, sich an der frischen Luft zu bewegen. Die Abkürzung #DARE-O steht für "Digitale Aktive Regionen in Europa mit Fokus auf Outdoor Gerätetraining". Zwei Jahre lang werden verschiedene Ansätze in den sieben Pilotregionen Nürnberg, Lissabon, Rijeka, Burgos, Chieti-Pescara, Wien und Werther ausprobiert.

Draußen-Sport langfristig im Alltag einbauen

"Der Schwerpunkt des Projekts liegt auf zukünftig intelligenten, besser bekannten und ausgelasteten Outdoor-Geräteparks sowie auf sichere, saubere und zum Teil betreute Trainingsareale", erklärt Thorsten Grießer, Berater des Post SV für EU Projekte und Innovationen. Das Projekt soll europaweit bekannt gemacht und wissenschaftlich evaluiert werden, damit Kommunen und Sportorganisationen in ganz Europa von den Ergebnissen profitieren. Denn die Zahl der körperlich aktiven Menschen ist in den vergangenen zehn Jahren gesunken, so dass sich ein ungesunder Trend abzeichnet. Das geht aus dem DKV-Report 2021 hervor, an dem auch die Sporthochschule Köln mitgearbeitet hat. Demnach verbringen die Deutschen täglich durchschnittlich 10,5 Stunden im Sitzen. Das kann zu späteren Erkrankungen führen.

Urban Workout Nürnberg

Bildrechte: Bayerischer Rundfunk 2021

Neue Outdoor-Fitness-App

Im kommenden Frühjahr soll es eine neue Outdoor-Fitness-App geben, die genauso heißt, wie das EU-Projekt: #DARE-O. Die App wird beispielsweise für Nürnberg alle Trainingsmöglichkeiten im Freien auflisten und Informationen rund um Geräte- und Bewegungsparks bieten. Begleitend dazu soll es Trainingsvideos geben, in denen die Übungen vorgemacht werden, die man an den jeweiligen Orten ausführen kann.

In einen Stundenplan wird aufgelistet, wann Trainer eine Betreuung anbieten. "Wir haben die Outdoor-Sportstätten kartographiert und vernetzt, und stellen dies den Menschen zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es interaktive Funktionen, so dass die Nutzerinnen und Nutzer selber Tipps und Kommentare zur Ausstattung, Sicherheit und Zustand geben können", erklärt Michael Sommer vom Vorstand des Nürnberger Post SV.

Outdoor Fitness bei Sportvereinen

Der Sport der Zukunft in einer Stadt wandelt sich und geht in dieser Corona-Zeit nach draußen. Doch dafür braucht man auch Platz, und der ist in Großstädten wie Nürnberg sehr begrenzt. Schließlich soll es auch genügend Wohnraum und freie Grünflächen geben, erklärt Hans-Jörg Oehmke vom SportService der Stadt Nürnberg. Das sei eine schwierige Balance, die jedoch in einer guten Zusammenarbeit der verschiedenen Referate der Stadt gefunden werde, so Oehmke.

Derzeit planen er und seine Kollegen ein neues Projekt, in dem Gelände von Sportvereinen für die Öffentlichkeit geöffnet werden sollen. "So könnten die Menschen aus der näheren Umgebung von dem Angebot profitieren und auch für den Verein ergeben sich Synergie-Effekte", meint Oehmke. In den nächsten Monaten soll ein entsprechender Pilotversuch bei der Sportgemeinschaft Viktoria beginnen.

Gleichgesinnte treffen im Green Gym

Draußen im Freien trainieren zu können, wünschen sich Alina und Sven nicht nur in der Corona-Zeit, sondern auch in der Zukunft. Denn nach einem Arbeitstag unter künstlichem Licht im geschlossenen Raum freut sich Sven auf Ausdauer- und Krafttraining an der frischen Luft.

Und Alina findet, dass Outdoor-Parks und Green Gyms eine gute Möglichkeit bieten, um mit anderen gemeinsam zu trainieren und neue Gleichgesinnte kennenzulernen. In einem Punkt sind sich alle einig, die sich auf dem Jakobsplatz im mobilen Fitnessstudio bewegt haben: Nürnberg braucht noch mehr gute Trainings-Angebote im Freien. Denn der Wunsch der Städter nach Bewegung ist da.

Der Artikel ist ein Beitrag zur ARD-Themenwoche "Stadt.Land.Wandel. Wo ist die Zukunft zuhause?" Vom 07. bis 13.11.2021 beschäftigt sich die Themenwoche mit zukunftsweisenden Entwicklungen.

Anna, Sabine, Alina und Sven trainieren im kleinsten mobilen Outdoor-Fitnessstudio FitFinity am Nürnberger Jakobsplatz.

Bildrechte: Ulrike Nikola / BR

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!