BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© picture alliance/dpa | Daniel Karmann
Bildrechte: picture alliance/dpa | Daniel Karmann

In Oberstorf wird heute über den Zuschauerausschluss bei der Nordischen Ski-WM entschieden

Per Mail sharen

    Entscheidung über Zuschauer-Aus bei Nordischer Ski-WM erwartet

    Nach dem Auftaktspringen zur Vierschanzen-Tournee zeichnet sich wegen Corona in Oberstdorf bei der Nordischen Ski-WM die nächste Großveranstaltung vor einer Geisterkulisse ab. Heute soll entschieden werden, ob die WM ohne Zuschauer stattfindet.

    Per Mail sharen
    Von
    • Viktoria Wagensommer
    • Kilian Geiser

    Gut einen Monat vor dem Start der Nordischen Ski-WM 2021 wird die Entscheidung über eine mögliche Austragung der Weltmeisterschaft ohne Zuschauer im Lauf des Nachmittags erwartet. Während Bund und Länder per Videoschalte über eine Verlängerung des Lockdowns und über weitere Corona-Maßnahmen beraten, soll in Oberstdorf geklärt werden, ob die Nordische Ski-WM ab dem 23. Februar vor einer Geisterkulisse stattfindet.

    Hotels drohen bei Geister-WM Einnahmeausfälle

    In der Tourist-Information in Oberstdorf heißt es, man rechne damit, dass den Athleten keine Zuschauer werden zujubeln können. "Das tut schon weh", sagt Tourismusleiterin Petra Genster im Hinblick auf die Einnahmeausfälle für Hotels und Betriebe und das ausbleibende Sportevent mit guter Stimmung im Ort.

    Landkreis bereut Investitionen in Oberstdorfer Sportstätten nicht

    Auch im Landratsamt heißt es, im Falle einer Zuschauer-Absage wäre das Hauptproblem, dass die Hotels, Einzelhändler und andere Unternehmen in der Region nicht von der Nordischen Ski-WM profitieren können. Die hohen Kosten, die der Landkreis mit rund vier Millionen Euro investiert habe, seien allerdings auch ohne Zuschauer nicht umsonst gewesen. Denn die Sportstätten, also die Skisprungschanze und auch das Langlaufstadion, mussten nach Auskunft des Landratsamts auch für andere Wettbewerbe wie die Vierschanzentournee und auch für den Trainingsbetrieb modernisiert werden. An den Gesamtkosten von über 40 Millionen Euro haben sich Bund und Freistaat mit Fördergeldern beteiligt.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!