© picture-alliance/dpa

Dominik Kahun (rechts) trifft zum 2:0 der Chicago Blackhawks im Spiel gegen Minnesota Wild

"Alle Emotionen sind aus mir raus. Ich war sicher der glücklichste Mann auf dem Eis", sagte der Stürmer nach seinem Premierentor zum zwischnezeitlichen 2:0. Dass die Chicago Blackhawks am Ende 3:4 nach Verlängerung bei Minnesota Wild verloren - egal. Den sein wuchtiger Schlagschuss mit großer Präzision und Wucht unter die Latte zeigte den Mitspielern und Fans: Der Bayern ist einer, der vor einer großen Zukunft steht.

Kahun selbst sagte nur bescheiden: "Ich denke, ich habe ihn ganz gut getroffen." So zurückhalten er an den Reportermikrofonen ist, so unbekümmert agiert der 23-Jährige schon auf dem Eis. Was Chicago in dieser Saison leisten kann, da sind sich die Experten noch uneinig. Aber bei Kahun sind sich alle sicher: Die Verpflichtung des schnellen und trickreichen Bayern war eine gute Entscheidung.

Kahun sammelte schon drei Scorerpunkte in den ersten vier Spielen, er versteht sich auch in Chicagos erster Sturmreihe fast schon blind mit Kapitän Jonathan Toews und Alex DeBrincat. "Ich genieße es, mit den beiden zusammenzuspielen", sagt Kahun, der für seine Mitspieler ein großer Unbekannter war. Der Name seines Sturmpartners sei ihm vor der Verpflichtung überhaupt kein Begriff gewesen, gab Toews zu.

Kahun: flink, passsicher, spielintelligent

Mittlerweile ist der zweifache Olympiasieger in den Reihen der Blackhawks von Kahun beeindruckt: "Er hat alles, was es braucht und dazu die nötige Spielintelligenz." Dabei dachten die Scouts der NHL ursprünglich, der nur 1,78 Meter große und 79 Kilogramm leichte Kahun sei nicht robust genug für die beste Eishockeyliga der Welt.

Doch genau diese vermeintlichen Nachteile nutzt Kahun zum Vorteil. "Er ist ziemlich klein. Aber er ist sehr schnell, sehr flink und spielt Pässe wie kein anderer", sagt Bundestrainer Marco Sturm. Mit diesen Qualitäten überzeugte Kahun beim EHC München (drei Deutsche Meisterschaften 2014, 2015, 2016) und beim Silber-Coup der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang. Und jetzt auch in der NHL.

Autoren

BR Sport

Sendung

B5 Sport vom 12.10.2018 - 10:55 Uhr