BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Eisenbichler überzeugt - Alle DSV-Adler in Wisla qualifiziert | BR24

© picture alliance

Markus Eisenbichler legte ind er Qualifikation in Wisla gut vor

Per Mail sharen

    Eisenbichler überzeugt - Alle DSV-Adler in Wisla qualifiziert

    Markus Eisenbichler hat bei den deutschen Skispringern als Dritter der Qualifikation Hoffnungen für den ersten Einzel-Weltcup der Saison geweckt. Insgesamt konnten sich in Wisla alle sieben deutschen Skispringer für den Weltcup-Auftakt qualifizieren.

    Per Mail sharen

    Der deutsche Skisprung-Meister Markus Eisenbichler hat seine starke Form zum Start in den neuen Weltcup-Winter bestätigt. "Ich bin ganz gut reingekommen auf der Schanze und bin ganz zufrieden", kommentierte der Siegsdorfer seinen ersten Wettkampftag. "So kann es mal losgehen." Der Dreifach-Weltmeister sprang bei verkürztem Anlauf starke 129,5 m. Der Quali-Sieg vor leeren Rängen ging an den polnischen Lokalmatador Kamil Stoch, der auf 132 m segelte.

    Neben dem Eisenbichler qualifizierten sich auch die weiteren sechs Deutschen für den ersten Einzel-Wettkampf der Saison am Sonntag. Am Samstag (16.00/ARD) findet ein Teamwettbewerb statt. "Es sieht so aus, dass wir ganz vorne mitspringen können. Speziell Markus springt sehr gut", sagte Bundestrainer Stefan Horngacher: "Ich bin sehr zufrieden. Es gibt noch viel Arbeit, aber jetzt kommen wir in den Wettkampfrhythmus".

    Beide Kreuzbandriss-Rückkehrer in guter Form

    Der gute fünfte Rang ging an den Tournee-Dritten Karl Geiger (Oberstdorf). Ex-Weltmeister Severin Freund (Rastbüchl), der nach zwei Kreuzbandrissen und einer Meniskus-OP den Weg zurück in die Weltspitze sucht, landete auf Rang 37. Direkt dahinter folgte Olympiasieger Andreas Wellinger (Ruhpolding) bei seinem ersten Weltcup-Auftritt seit 20 Monaten. Pius Paschke (Kiefersfelden) qualifizierte sich souverän mit Rang 15. Auch Constantin Schmid (Oberaudorf/18.) und Martin Hamann (Aue) als 21. hatten keine Mühe, sich einen Platz im 50-köpfigen Starterfeld zu sichern. Für das Teamspringen am Samstag legte sich Horngacher auf die Formation Schmid/Paschke/Geiger/Eisenbichler fest.