Bildrechte: Picture alliance/dpa

Teamfoto, Karl Geiger, Stephan Leyhe, Andreas Wellinger, Markus Eisenbichler, Richard Freitag, Werner Schuster

Artikel mit Bild-InhaltenBildbeitrag

Ein Dutzend Springer für die Vierschanzentournee

Die Mitfavoriten Richard Freitag und Andreas Wellinger stehen an der Spitze des deutschen Aufgebots für die 66. Vierschanzentournee. Bundestrainer Werner Schuster nominierte insgesamt zwölf Skispringer.

Über dieses Thema berichtet: BR24Sport im Radio.

Bundestrainer Werner Schuster nominierte insgesamt zwölf Skispringer, ein weiterer freier Platz wird nach dem Wettbewerb im zweitklassigen Continental Cup am Donnerstag (28.12.) in Engelberg vergeben.

Beginn mit der nationalen Gruppe

Neben den Topfavoriten ist Andreas Wank der erfahrenste DSV-Adler, der bereits zum elften Mal an der Tournee teilnimmt. Einziger Tournee-Debütant ist der 20 Jahre alte Moritz Baer. Bei den Heimspielen in Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen dürfen inklusive der nationalen Gruppe jeweils 13 deutsche Skispringer an den Start gehen. In Österreich muss Schuster dann sein Team auf sieben Springer reduzieren.

Das DSV-Aufgebot

Weltcup-Gruppe: Markus Eisenbichler (Siegsdorf), Richard Freitag (Aue), Karl Geiger (Oberstdorf), Stephan Leyhe (Willingen), Pius Paschke (Kiefersfelden), Constantin Schmid (Oberaudorf), Andreas Wellinger (Ruhpolding)

Nationale Gruppe: Moritz Baer (Gmund-Dürnbach), Martin Hamann (Aue), Felix Hoffmann (Goldlauter-Heidersbach), David Siegel (Baiersbronn), Andreas Wank (Hinterzarten)