| BR24

 
 

Bild

Frank Mauer (EHC München)
© Picture alliance/dpa

Autoren

BR Sport
© Picture alliance/dpa

Frank Mauer (EHC München)

Mannheim erwischte einen Blitzstart. Nach vier Minuten traf Kolarik zum 1:0 für die Gäste, die im ersten Drittel auch spielerisch deutlich die Überhand hatten. Die Intensität war ähnlich hoch wie in der ersten Partie, es flogen drei oder vier Mal gehörig die Fäuste.

EHC drückt, Ausgleichstreffer durchaus möglich

Im zweiten Spielabschnitt war eigentlich der EHC am Drücker. Mannheim konnte sich kaum noch befreien. Doch erneut bewiesen sich die Abwehrreihen als nahezu perfekt. Der Puck wollte einfach nicht ins Mannheimer Tor. Die Adler kamen nur einmal gefährlich vor das Tor des EHC: Button rettet mit einer starken Aktion gegen Andrew Desjardins, der das 2:0 auf dem Schläger hatte. Der zu diesem Zeitpunkt insgesamt verdiente Ausgleichstreffer blieb den Münchnern bis zur Pause jedoch verwehrt. Weiteres Handicap für den Titelverteidiger: Mark Voakes wurde bei einem Zweikampf verletzt und musste vom Eis gehen.

Torhütertausch gegen Stürmer geht nach Hinten los

Das letzte Drittel brachte für das Team von Don Jackson auch nicht die Wende. Stattdessen erzielte Markus Eisenschmid das 2:0 für die Gäste. Die Münchner stemmten sich zwar noch gegen die Niederlage. Doch egal was sie versuchten, sie scheiterten am Mannheimer Goalie. Als die Hausherren auch noch den Torhüter gegen einen Stürmer auswechselten, traf Ben Smith ins leere Tor zum 3:0.