Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

Drei Weltrekorde in 53 Minuten: Leichtathlet Martin Lauer tot | BR24

© Picture alliance/dpa

Martin Lauer mit dem Bayerischen Sportpreis 2008

2
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Drei Weltrekorde in 53 Minuten: Leichtathlet Martin Lauer tot

Der frühere Zehnkämpfer und Hürdensprint-Weltrekordler Martin Lauer ist im Alter von 82 Jahren gestorben. Lauer lebte seit seinem Studium in Lauf an der Pegnitz. Im Jahr 2008 wurde er mit dem Bayerischen Sportpreis für sein Lebenswerk geehrt.

2
Per Mail sharen
Teilen

Die deutsche Leichtathletik trauert um den früheren Hürden-Weltrekordler Martin Lauer. Der einstige Europameister und Staffel-Olympiasieger von Rom 1960 ist am Sonntag im Alter von 82 Jahren im Kreis seiner Familie gestorben.

"Mit Martin Lauer ist eine Leichtathletik-Legende von uns gegangen. Der Deutsche Leichtathletik-Verband verliert mit Martin Lauer einen großen und erfolgreichen Sportsmann, der bis zuletzt das Geschehen in der Leichtathletik verfolgt hat. Unsere aufrichtige Anteilnahme gilt seiner Familie", sagte DLV-Präsident Jürgen Kessing.

Mehrere Weltrekorde an einem Tag

Lauer hatte 1960 bei den Sommerspielen in Rom als Schlussläufer der deutschen 4x100-Meter-Staffel in Weltrekordzeit (39,5 Sekunden) Olympia-Gold gewonnen. Doch seine Sternstunde erlebt der Sprinter schon ein Jahr früher in Zürich. Dort knackte er die Weltrekorde über 110 Meter (13,2 Sekunden) und 120 Yards Hürden, als Zugabe schaffte er die Bestmarke über die selten gelaufenen 200 Meter Hürden (22,5).

Drei Weltrekorde in 53 Minuten: Das war Lauers größter Erfolg. Im gleichen Jahr wurde er zum Welt-Leichtathleten gewählt.

Blutvergiftung beendet die sportliche Karriere

Die sportliche Karriere des gebürtigen Kölners fand 1961 ein frühes Ende. Eine verunreinigte Spritze führte zu einer Blutvergiftung, eine Amputation konnte nur knapp verhindert werden. Anschließend machte sich Lauer auch als Sänger einen Namen. 1972 bei den Sommerspielen war der Ingenieur zudem "oberster olympischer Zeitmesser".

Mit Lauf an der Pegnitz eng verbunden

Lauer engagierte sich im Leichtathletik-Verein LG Lauf-Pegnitzgrund für den Nachwuchs. In Lauf an der Pegnitz war Lauer Mitglied des Stadtrates. Im Jahr 2008 erhielt er den Bayerischen Sportpreis für sein Lebenswerk.

© BR

Die deutsche Leichtathletik trauert um den früheren Hürden-Weltrekordler Martin Lauer. Der einstige Europameister und Staffel-Olympiasieger von Rom 1960 ist am Sonntag im Alter von 82 Jahren im Kreis seiner Familie gestorben.