BR24 Logo
BR24 Logo
Sport

Dominik Schwaiger rast auf der Birds of Prey in die Top Ten | BR24

© BR24Sport

Dominik Schwaiger hat bei der Abfahrt in Beaver Creek überraschend einen Top-Ten-Platz eingefahren. Der Skirennfahrer vom WSV Königssee raste mit der hohen Startnummer 41 noch auf Rang sieben vor.

1
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Dominik Schwaiger rast auf der Birds of Prey in die Top Ten

Dominik Schwaiger hat bei der Abfahrt in Beaver Creek überraschend einen Top-Ten-Platz eingefahren. Der Skirennfahrer vom WSV Königssee raste mit der hohen Startnummer 41 noch auf Rang sieben vor.

1
Per Mail sharen
Teilen

Der Rückstand des 28-Jährigen auf Sieger Beat Feuz (Schweiz), dem sein zwölfter Weltcupsieg gelang, betrug nur 0,64 Sekunden. Schwaiger teilte sich Platz sieben zeitgleich mit dem Norweger Aleksander Aamodt Kilde. Auch der zweite Platz war doppelt belegt. Vincent Kriechmayr aus Österreich und der Franzose Johan Clarey hatten je 0,41 Sekunden Rückstand auf die Bestzeit des Schweizers.

Dreßen fehlen 1,10 Sekunden auf die Spitze

Thomas Dreßen war nach seinem sensationellen Comeback-Sieg wie erwartet wieder auf dem Boden der Tatsachen angekommen. Auf seiner Unglückspiste in Beaver Creek/USA, wo er sich vor einem Jahr unter anderem einen Kreuzbandriss im rechten Knie zugezogen hatte, wurde der 26-Jährige am Samstag bei der Abfahrt 19.. Sein Rückstand auf Feuz lag bei 1,10 Sekunden.

Ferstl und Sander nicht in den Top 20

Teamkollege Romed Baumann schob sich mit 1,46 Sekunden Rückstand auf Rang 29. Speedspezialist Josef Ferstl hatte zwar stark begonnen, verlor dann aber nach einem Fehler schon im oberen Teil kontinuierlich Zeit. Am Ende landete der zweifache Super-G-Sieger als 36. abgeschlagen im Feld (+1,61). Andreas Sander, am Vortag noch guter 14. im Super-G, erreichte diesmal nicht einmal in die Top 40 (+1,96|46.). Manuel Schmid (+2,03) reihte sich auf Rang 48 ein. Klaus Brandner schied aus.

© BR24 Sport

Dominik Schwaiger hat bei der Abfahrt in Beaver Creek überraschend einen Top-Ten-Platz eingefahren. Thomas Dressen reichte es noch in die Top 20.