Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

Dirk Nowitzki: Auch froh, "dass ein anderes Leben beginnt" | BR24

© BR Sport

Das "war jetzt super emotional", sagte Dirk Nowitzki nach seinem letzten Heimspiel. Der Rücktritt ist ihm nicht leicht gefallen, danach will er "die Zeit mit der Familie genießen".

Per Mail sharen
  • Artikel mit Bildergalerie
  • Artikel mit Video-Inhalten

Dirk Nowitzki: Auch froh, "dass ein anderes Leben beginnt"

Dirk Nowitzki ist der beste deutsche Basketballer aller Zeiten. 21 Jahre spielte er in der NBA und pulverisierte einen Rekord nach dem anderen. Jetzt hat er seine Karriere beendet: "War natürlich eine Entscheidung, die ich nicht leicht genommen hab."

Per Mail sharen

Dirk Nowitzki sagt nach seiner 21. NBA-Saison endgültig servus. "Das war mein letztes Heimspiel, so wie ihr es erwartet habt", sagte der Superstar in seiner Ansprache. Entgegen seiner Ankündigung, erst im Urlaub über seine Zukunft entscheiden zu wollen, gab der 40-Jährige seinen Rücktritt nach seinem letzten Saison-Heimspiel mit den Dallas Mavericks bekannt. Das "war natürlich eine Entscheidung, die ich nicht leicht genommen hab. (…) Die letzten paar Tage hat sich das richtig rauskristallisiert", erklärte Nowitzki. Es war "super emotional, aber ich freue mich jetzt auch, dass die Entscheidung raus ist, dass die Saison fast vorbei ist."

Nowitzki hört auf seine Körper

Nowitzki war nach einer langwierigen Verletzung erst im Dezember wieder in den Spielbetrieb eingestiegen. "Ich glaub einfach nicht, dass der Fuß noch eine Saison lang hält. So gern ich auch noch mal spielen würde für die Jungs", erklärte der dreifache Familienvater vor dem anstehenden Neustart. "Das war jetzt echt ein Straucheln dieses Jahr mit dem Fuß – von daher bin ich jetzt einfach froh, dass die Saison fast vorbei ist und dass ein anderes Leben beginnt." In diesem neuen Leben freut sich Nowitzki auch, "dass der Druck weg ist." Um all das zu machen, was für andere Menschen normal ist. "Im Sommer mal nichts zu machen. Am Donnerstag morgen Eis zum Frühstück und ne Pizza zu Essen. Einfach mal gehen zu lassen. Schlafen, Reisen, vielleicht mal Skifahren gehen, was wir auch seit 25 Jahren nicht mehr gemacht haben."

"Für seinen Körper ist es auch gut. Ich glaube, er möchte sein Leben auch in zehn Jahren mit 50 noch ein bisschen genießen und rumzuhumpeln macht auch keinen Spaß." Detlef Schremp Ex-NBA Profi

Nowitzkis eindrucksvolle Karriere

Bester deutscher Basketballer aller Zeiten, NBA-Champion, Sportler des Jahres - Dirk Nowitzki ist ein Mann der Superlative. 1998 tauchte der lange blonde Schlacks in der 2. Liga auf und mischte die deutsche Basketballszene auf. Mit seinem Heimatverein DJK Würzburg stand er damals kurz vor dem Aufstieg in die Bundesliga. Doch der Youngster hatte andere Pläne. Mit Mentor Holger Geschwindner flog er heimlich in die USA. "Wir sind geflogen ohne irgendjemandem etwas zu sagen", erzählte Nowitzki später. Dort zeigte er zum ersten Mal auf dem US-Parkett sein Können. Beim Spiel der besten amerikanischen Highschool-Jungs gegen eine Weltauswahl brilliert er mit 33 Punkte und 14 Rebounds. "Ich konnte nicht glauben, was ich dort sah", sagt Mavs-Manager Donnie Nelson, der als Scout für die Dallas Mavericks in San Antonio war. Die Mavericks waren so begeistert von Nowitzki, dass sie ihm eine Vertrag anboten.

Erfolge, Rekorde, Ehrungen

2007 wurde er als erster Europäer zum wertvollsten Spieler (MVP) der NBA-Hauptrunde gewählt. 2008 trug Nowitzki bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Sommerspiele in China voller Stolz die deutsche Fahne. "Das werde ich nie vergessen." 2011 erlebte Nowitzki dann den größten Moment seines Sportlerlebens - Dallas hatte erstmals den NBA-Titel geholt. 2015 verabschiedete er sich nach dem bitteren Aus der deutschen Nationalmannschaft zum Ende der EM-Vorrunde in Berlin von den Fans. Erst Monate später gab "Dirkules" nach 153 Einsätzen seine Rücktritt aus der Nationalmannschaft bekannt. "Das letzte Spiel bei der EM in Berlin war mein letztes Spiel für Deutschland", erklärte Nowitzki Ende Januar 2016.

Ein weiterer Meilenstein in dieser imposanten Karriere folgte im März 2019. Der Superstar hatte den großen Wilt Chamberlain im Spiel gegen die New Orleans Pelicans (125:129 n.V.) als Nummer sechs der ewigen NBA-Scorerliste abgelöst. "Es ist immer unglaublich, wenn man eine dieser Legenden einholt", so Nowitzki. Gut zwei Jahre zuvor war es dem Basketballstar gelungen, als sechster Profi der NBA-Geschichte die 30.000er-Marke zu knacken. Im April durchbrach er noch die "Schallmarke" von 10.000 Defensiv-Rebounds in seiner Karriere. Ein Rückblick auf Nowitzkis imposante Karriere in Bildern.

© picture-alliance/dpa

Dirk Nowitzki in Aktion

© picture-alliance/dpa

Am 19. Juni 2018 feierte der Würzburger seinen 40. Geburtstag. Anschließend ging er in seine 21. NBA-Saison für die Dallas Mavericks.

© picture-alliance/dpa

In der Saison 2010/11 führte "Dirkules" seine Mavs zum Titel. Er ist der erste und einzige Deutsche, dem dieses Kunststück bisher gelungen ist.

© picture-alliance/dpa

2011 wurde er zum "most valuable player", also zum wertvollsten Spieler der Finalserie gewählt.

© picture-alliance/dpa

In der Partie gegen die Los Angeles Lakers erzielte Nowitzki im März 2017 seinen 30.000. Punkt in der NBA.

© picture-alliance/dpa

Topstars wie Allen Iverson, Patrick Ewing oder Tim Duncan hat Nowitzki hinter sich gelassen. Im März überholte er NBA-Legende Wilt Chamberlain.

© picture-alliance/dpa

Mit 31.496 erzielten Punkten belegt er in der ewigen Bestenliste Rang sechs.

© picture-alliance/dpa

Bis zuletzt gehörte der 2,13 m große Power Forward zu den Leistungsträgern bei den Mavericks, auch wenn er nicht mehr so viel Spielzeit bekam.

© picture-alliance/dpa

Begonnen hat Nowitzki seine Karriere bei der DJK Würzburg, mit der er 1998 in die Bundesliga aufstieg.

© picture-alliance/dpa

Zunächst spielte Nowitzki erfolgreich Tennis. Dann schwenkte er zum Basketball um. Mit seinem Entdecker und Privatcoach Holger Geschwindner ...

© picture-alliance/dpa

... unterhält er bis heute eine enge Verbindung. Geschwindner förderte ihn und legte mit Nowitzki in jeder Off-Season Extraschichten ein.

© picture-alliance/dpa

Für Deutschland - unter anderem unter dem Bundestrainer Dirk Bauermann - bestritt Nowitzki 141 Länderspiele.

© picture-alliance/dpa

2008 war Nowitzki Fahnentr#ger bei den Olympischen Spielen in Peking. Die Eröffnungsfeier war einer der größten Momente seiner Laufbahn.

© picture-alliance/dpa

All der Erfolg ist dem sympathischen Franken nicht zu Kopf gestiegen.

© Wolfram Hanke/BR

Beim Empfang in Würzburg nach dem NBA-Triumph mit den Dallas Mavericks ...

© picture-alliance/dpa

... gab er sich volksnah, schrieb geduldig Autogramme ...

© Bernhard Metzger/BR

... und genoss das Bad in der Menge.

© Bernhard Metzger/BR

Nicht nur die Würzburger liegen Dirk Nowitzki zu Füßen ...

© Bernhard Metzger/BR

... auch die Basketballfans in der ganzen Welt. Sein Mavs-Trikot mit der Nummer 41 ist eines der begehrtesten rund um den Globus.

© picture-alliance/dpa

Sogar Ex-US-Präsident Barack Obama, selbst leidenschaftlicher Hobby-Basketballer, outete sich als Nowitzki-Fan.

© picture-alliance/dpa

Kein Wunder: Nowitzki ist ein fairer Sportsmann mit Top-Qualitäten. Seine Wurftechnik ist ebenso legendär ...

© picture-alliance/dpa

... wie sein Fade-away-Wurf, den er in der NBA fast zur Perfektion gebracht hat.

© picture-alliance/dpa

Aber auch von der Dreierlinie ist das "German Wunderkind" eine Bank.

© picture-alliance/dpa

Verletzungen warfen ihn immer wieder zurück, wie hier 2011, als ihn eine langwierige Knieverletzung monatelang außer Gefecht setzte.

© picture-alliance/dpa

Aber er kam zurück, auch wenn sein Team seither nicht mehr an den großen Triumph - die Meisterschaft in der NBA - anknüpfen konnte.

© picture-alliance/dpa

Und privat? 2012 gab er Jessica Olsson das Ja-Wort. Im Juli 2013 kam Tochter Malaika auf die Welt. 2015 und 2016 kamen zwei Brüderchen dazu.

© picture-alliance/dpa

So feiert nicht jeder! Nowitzkis 35. Geburtstag fiel mit dem Staatsbesuch von Barack Obama in Berlin zusammen. Gemeinsames Abendessen inklusive!

© Wolfram Porr/BR

Am 18. September 2014 kam das Filmporträt "Der perfekte Wurf" über Nowitzki in die Kinos. Ein weiterer Meilenstein in seiner Karriere.

© picture-alliance/dpa

Nowitzki ist nach erzielten Punkten der erfolgreichste Ausländer, der je in der NBA gespielt hat - ein Aushängeschild für den deutschen Sport.

© picture-alliance/dpa

20,7 Punkte erzielte er in seinen 21 Spielzeiten pro Partie im Schnitt - ein Hammerwert!

© BR

März 2015: Für Sohn Max überreichten ihm die BR-Reporter Andreas Egertz und Jan Wiecken ein von den Nationalspielern signiertes DFB-Mini-Trikot.

© imago/ZUMA Press

In den letzten Jahren bekam Nowitzki immer weniger Spielzeit. Die Play-offs wurden regelmäßig verpasst. Trotzdem blieb er seinen Mavericks treu.

© picture-alliance/dpa

Seit der Saison 2017/18 spielt mit Maximilian Kleber ein weiterer Würzburger bei den Mavericks. Kleber könnte sein Erbe eines Tages übernehmen.