BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

DFB-Pokal: Fürth wirft Hoffenheim nach Elfmeterkrimi raus | BR24

© dpa-bildfunk
Bildrechte: dpa-Bildfunk/Uwe Anspach

Die Franken feiern ihre Pokal-Überraschung

3
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

DFB-Pokal: Fürth wirft Hoffenheim nach Elfmeterkrimi raus

Der Zweitligist SpVgg Greuther Fürth hat den Bundesligisten Hoffenheim nach Verlängerung und Elfmeterschießen aus dem Pokal geworfen. Die Franken siegten nach einem 2:2 (2:2, 1:1) im Elfmeterschießen mit 7:6.

3
Per Mail sharen
Von
  • Robert Müller

Zehn Minuten wehrte sich die SpVgg gegen den Bundesligisten, notfalls durch ein Foulspiel. Anton Stach (10.) sah dafür die Gelbe Karte. Nachdem Keeper Sascha Burchert die Kugel völlig unbedrängt Ihlas Bebou vor die Füße legte, konnte der quer auf Andrej Kramaic legen, der (13.) zum 1:0 einschob. Dann aber nutzten die Kleeblätter einen Aussetzer die TSG-Abwehr. Die hatte unberechtigt mit einem Abseitspfiff gerechnet, wodurch Sebastian Ernst völlig unbedrängt (21.) zum Ausgleich einschieben konnte.

Fürther Blitzstart, TSG gleicht aus, verschossener Elfmeter

Nur 24 Sekunden nach Wiederanpfiff stand es auf einmal 2:1 für die Kleeblätter. Nach einem Konter stand Rechtsverteidiger Marco Meyerhöfer frei vor Oliver Baumann und beförderte die Kugel (46.) am Keeper vorbei ins Tor. Ein kollektiver Blackout der Fürther Hintermannschaft machte aber die Führung wieder zunichte. Kevin Akpoguma war einer von drei nicht angegriffenen Hoffenheimern vor dem Kasten der Franken. Seelenruhig konnte er die Kugel (49.) zum Ausgleichstreffer in den Kasten köpfen. Fürth zeigte sich danach zwar immer wieder einmal vorne, musste sich in der Schlussphase hauptsächlich gegen die anstürmende TSG wehren. Nachdem Paul Seguin in der Nachspielzeit mit einem verschossenen Elfmeter (90. +5) nicht der Lucky Punch gelang, ging es in die Verlängerung.

Kleeblätter überstehend die Verlängerung

Auch in den Extra-Minuten hatte Fürth seine Möglichkeiten. Nach einem Freistoß gab Seguin (94.) den Ball in die Mitte, wo Dickson Abiama aus zwei Metern Entfernung den Hoffenheimer Torhüter anschoss. Die Kleeblätter hielten Hoffenheim weitere 15 Minuten in Schach. Stefan Leitl brachte Timothy Tillman (106.), Sebastian Hoeneß sorgte mit Melayro Bogarde (112.) für frische Kräfte. Ein Schuss von Kramaric (117.) flog Zentimeter am Pfosten vorbei. Und so blieb es beim 2:2. Das Elfmeterschießen musste entscheiden.

"Erstmal ein Riesenkompliment an meine Mannschaft. Es macht uns sehr stolz, die Partie auf ein gewisses Niveau gehoben zu haben. Wir waren couragiert, mutig und frech. In Summe war es ein verdienter Sieg." Fürth-Trainer Stefan Leitl

Elfmeterkrimi auch mit Überlänge

Andrej Kramaric traf, Maximilian Bauer verlor die Nerven und zielte weit darüber. Sebastian Rudy verwandelte wie auch David Raum. Robert Skov legte vor, Seguin traf diesmal auch. Sargis Adamyan traf für Hoffenheim und Hans Nunoo Sarpei hielt die Kleeblätter im Spiel. Der Hoffenheimer Kevin Vogt zielte in die Stadionränge und Branimir Hrgota schaffte den Ausgleich. Sacha Burchert hielt gegen Melayro Bogarde, aber Sebastian Ernst konnte den Siegtreffer nicht verwandeln. Kevin Akpoguma legte vor auf 7:6, Paul Jaeckel machte das 7:7. Ryan Sessegnon traf genau so wie Dickson Abiama. Kasim Adams verschoss und Marco Meyerhöfer traf zum Sensationssieg.

© BR
Bildrechte: dpa-Bildfunk/ Uwe Anspach

Die SpVgg Greuther Fürth hat den Bundesligisten Hoffenheim nach Elfmeterschießen aus dem Pokal geworfen. Hier die Treffer in der regulären Spielzeit und der Elfmeterkrimi mit allen Toren.

TSG Hoffenheim - SpVgg Greuther Fürth 2:2 (2:2, 1:1) n.V., 6:7 i.E.

Hoffenheim: Baumann - Akpoguma, Nordtveit (34. Adams), Vogt, Sessegnon - Rudy, Gacinovic (111. Bogarde) - Bebou (76. Adamyan), Kramaric, Baumgartner (58. Skov) - Dabbur (77. Belfodil). - Trainer: Hoeneß

Fürth: Sascha Burchert - Meyerhöfer, Jaeckel, Bauer, Raum - Stach (106. Tillman) - Seguin, Green (75. Sarpei) - Ernst - Nielsen (75. Abiama), Leweling (86. Hrgota). - Trainer: Leitl

Tore: 1:0 Kramaric (13.), 1:1 Ernst (21.), 1:2 Meyerhöfer (46.), 2:2 Akpoguma (49.)

Besonderes Vorkommnis: Baumann hält Foulelfmeter von Seguin (90.+4)

Gelbe Karten: Baumgartner, Bebou, Adams, Gacinovic, Akpoguma - Stach, Jaeckel, Hrgota

Elfmeterschießen: 1:0 Kramaric, Bauer schießt über das Tor, 2:0 Rudy, 2:1 Raum, 3:1 Skov, 3:2 Seguin, 4:2 Adamyan, 4:3 Sarpei, Vogt schießt über das Tor, 4:4 Hrgota, Burchert hält gegen Bogarde, Ernst schießt an die Latte, 5:4 Akpoguma, 5:5 Jaeckel, 6:5 Sessegnon, 6:6 Tillman, Kasim schießt an die Latte, 6:7 Meyerhöfer

Schiedsrichter: Sören Storks (Velen)

Zuschauer: keine