Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

DFB-Pokal: Der VfB Eichstätt vor dem Spiel des Jahres | BR24

© BR

Es ist das erste DFB-Pokalspiel in der Geschichte des VfB Eichstätt - und dann gleich gegen einen Bundesligisten: Der Regionalligist empfängt in der ersten Hauptrunde Hertha BSC.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

DFB-Pokal: Der VfB Eichstätt vor dem Spiel des Jahres

Es ist das größte Duell in der Vereinsgeschichte, wenn der oberbayerische Fußball-David auf den Bundesliga-Goliath aus Berlin trifft. Am Sonntag laufen die Kicker vom VfB Eichstätt in der ersten Runde des DFB-Pokals gegen Hertha BSC Berlin auf.

Per Mail sharen
Teilen

Der DFB-Pokal sorgt immer wieder für Überraschungen und lässt dabei auch Amateurfußballer-Träume wahr werden, wenn zum Teil krasse Außenseiter gegen die Großen der Fußball-Branche antreten. Zu einem solchen Duell kommt es auch am Sonntag (11.08.19), wenn der oberbayerische Amateur-Verein VfB Eichstätt den Erstligisten Hertha BSC Berlin empfängt. Für "die Spieler ist es absolut das Top-Ereignis ihrer sportlichen Laufbahn, das sie hier in Eichstätt erleben dürfen", sagt Vorstandsmitglied Fritz Schaeffler.

Großes Duell vor großer Kulisse

Bejubelt und gefeiert wurde die Partie schon nach der Auslosung vor sieben Wochen. "Die Jungs", wie sich die Mannschaft selbst nennt, bereiten sich seither auf das Spiel des Jahres vor, sagt Schaeffler. Die Vorfreude sei "sehr hoch. Und ich denke, dass spätestens am Spieltag halb Eichstätt das Ingolstädter Stadion bevölkern wird."

Für das Duell wechselt der Amateurklub vom Regionalliga-Rasen zu den Profibedingungen im benachbarten Ingolstadt. Dort passen dann auch bis zu 15.000 Zuschauer ins Stadion. Schäffler und seine Vorstandskollegen hoffen, dass am Sonntag mehrere tausend Eichstätter mitkommen, um ihr Team gegen Hertha BSC anzufeuern. Es könnte dann so laut werden, wie im Herbst, als die Eichstätter Kicker im Grünwalder Stadion die zweite Mannschaft des FC Bayern düpierten.

Krasser Außenseiter mit kleinem Budget

Natürlich weiß jeder im Verein, dass der Viertligist krasser Außenseiter gegen die millionenschwere Elf aus Berlin ist. Schon ein Blick auf die Sponsorentafel zeigt, wie weit David und Goliath auseinanderliegen: Hier Geldgeber wie die Deutsche Bahn, ein Autokonzern und ein Getränkegigant. Auf der anderen Seite die lokale Brauerei, ein Containerservice und der örtliche Omnibus-Unternehmer.

Ambitionen auf eine große Fußballzukunft hat der Verein nicht. "Der VfB Eichstätt will und soll ein Amateurverein bleiben - auch wenn die Spieler Aufwandsentschädigungen bekommen, aber das ist ganz normal", sagt Schäfler. "Wir bewegen uns da im unteren Bereich: Wenn es eine Budget-Tabelle gäbe, da dürfte der VfB immer auf dem 18. und letzten Tabellenplatz sein."

"Die Jungs" - eine verschworene Gemeinschaft

Trotz des winzigen Budgets haben es die Eichstätter in der abgelaufenen Saison sehr weit nach oben geschafft in der Regionalliga Bayern. "Die Jungs" gelten als verschworene Gemeinschaft, die auch Bayerns Innenminister Joachim Herrmann Respekt abnötigt: "Ich finde es phänomenal, was Eichstätt da erreicht hat. Mit dem Etat, wirklich eine tolle Leistung, und ich werde gern die Eichstätter da besuchen. " Gelegenheit dazu gibt es am Sonntag. Anpfiff ist um 15.30 Uhr. Eine Zusammenfassung des Spiels gibt es am Sonntag ab 21.45 Uhr in Blickpunkt Sport.