BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

DFB-Pokal: 1860 München wird für gute Leistung nicht belohnt | BR24

© BR

Der TSV 1860 München hat nur knapp einen DFB-Pokalcoup verpasst. In der ersten Runde scheiterte der Drittligist nur knapp mit 1:2 an Bundesligist Eintracht Frankfurt.

2
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

DFB-Pokal: 1860 München wird für gute Leistung nicht belohnt

Drittligist TSV 1860 München hat in der ersten Runde des DFB-Pokals mit 1:2 gegen den Bundesligisten Eintracht Frankfurt verloren. Die Löwen spielten couragiert, über weite Strecken war vom Klassenunterschied nichts zu merken.

2
Per Mail sharen

1860 München hatte richtig Lust auf die Begegnung. "Jeder hat Bock auf DFB-Pokal. Wenn bestimmte Sternenkonstellationen zusammenkommen, dann kann es reichen, dass wir hoch gehen", meinte Trainer Michael Köllner vor dem schweren Duell mit Eintracht Frankfurt, dem Pokal-Sieger von 2018. "Wir werden zeigen, dass wir ein würdiger Gegner für die Eintracht sind", sagte Köllner.

1860 ein "würdiger Gegner"

Die Drittliga-Mannschaft war gegen das Bundesliga-Team ebenbürtig, hatte in der ersten Hälfte zwei sehr gute Chancen , um in Führung zu gehen. Doch einmal landete der Kopfball von Neu-Kapitän Sascha Möders am Pfosten und kurz vor Pausenpfiff verfehlte der Neu-Kapitän mit einem Volley-Schuss aus 16 Metern nur knapp das Tor.

Sechzig lieferte wirklich einen starken Kampf und war wie Köllner prophezeit hatte "ein würdiger Gegner", musste aber dann doch den Rückstand hinnehmen: In der 51. Minute standen Bas Dost und André Silva sträflich frei. Dost legte im Sprung technisch fein in die Mitte und Silva musste nur noch einnicken - eine schwache Abwehrleistung der Münchner. Und keine fünf Minuten später schlugen die Gäste wieder zu. Dost erzielte per Kopf das 2:0 -wieder hatte Frankfurt erstaunlich viel Platz.

Löwen geben nicht auf

Doch die Löwen gaben nicht auf und suchten den Anschlusstreffer. In der 64. Minute gab es kurz Jubel bei 1860, als Mölders scheinbar den Anschlusstreffer macht. Doch das Schiedsrichter-Team um Martin Petersen erkennt den Treffer nicht an, weil Mölders wohl bei der Ballannahme die Hand am Ball hatte. In der 79. Minute gelang dann endlich das Tor: Philipp Steinhart verwandelte einen Foul-Elfmeter zum 1:2. Knapp fünf Minuten später dann fast der Ausgleich durch ein Eigentor von David Abraham nach einer missglückten Flanke. Doch Keeper Kevin Trapp konnte mit einem Klasse-Reflex die Situation entschärfen. So blieb es beim 1:2.

TSV 1860 München - Eintracht Frankfurt 1:2 (0:0)

München: Hiller - Willsch, Moll, Salger, Steinhart - Erdmann (60. Wein) - Tallig, Dressel - Greilinger (60. Neudecker), Lex - Mölders. - Trainer: Köllner

Frankfurt: Trapp - Abraham, Hinteregger, Ndicka - da Costa, Kohr (79. Ilsanker), Rode (72. Sow), Zuber (72. Chandler) - Kamada (80. Barkok) - Silva, Dost. - Trainer: Hütter

Schiedsrichter: Martin Petersen (Stuttgart)

Tore: 0:1 Silva (51.), 0:2 Dost (56.), 1:2 Steinhart (78. Foulelfmeter)

Zuschauer: keine

Gelbe Karten: Moll, Willsch, Wein - Abraham

DFB-Pokal 2020/21: Erstrundenspiele mit bayerischen Klubs

12. September, 15.30 Uhr

12. September, 18.30 Uhr

13. September, 15.30 Uhr

  • 1. FC Kaiserslautern - SSV Jahn Regensburg

14. September, 18.30 Uhr

  • Würzburger Kickers - Hannover 96

15. Oktober, 20.45 Uhr

  • FC Bayern München - 1. FC Düren

Ohne Termin

  • FC Schalke 04 - 1. FC Schweinfurt 05 oder Türkgücü München