© DRV/Seyb

Der deutsche Ruder-Achter gewann Gold bei den Weltmeisterschaften im bulgarischen Plowdiw

Das Flaggschiff des Deutschen Ruderverbandes (DRV) setzte sich vor Australien und Olympiasieger Großbritannien durch und wurde seiner Favoritenrolle gerecht. Das Team um Steuermann Martin Sauer verteidigte damit den Titel aus dem Vorjahr erfolgreich. Nie zuvor war ein DRV-Achter mit der gleichen Besetzung zweimal in Folge Weltmeister geworden.

Im Ziel hatte der Achter fast zwei Sekunden Vorsprung auf die Australier. In 5:24,31 Minuten verpasste das DRV-Team den Weltrekord (5:18,68) bei windigen Bedingungen aber deutlich. Seit Ende 2016 ist das Erfolgsboot in Finalrennen ungeschlagen.

Nur zwei WM-Medaillen für deutsche Ruderer

Am Vormittag hatte im Einer dagegen Gesamtweltcupsieger und Mitfavorit Oliver Zeidler eine Medaille klar verpasst, insgesamt ist die DRV-Bilanz bei der WM ausbaufähig. In den 14 olympischen Klassen gab es neben dem Achter-Gold lediglich noch eine Silbermedaille im Frauen-Doppelvierer. Im nicht-olympischen Leichtgewichts-Doppelvierer gewannen die DRV-Ruderer dagegen eine weitere Goldmedaille.

Audio: Die Schlussphase des Rennens aus der ARD-Radio-Livereportage, Reporter ist Jan Didjurgeit.

Audio: Die Schlussphase des Rennens aus der ARD-Radio-Livereportage, Reporter ist Jan Didjurgeit.

Endergebnis Ruder-WM Achter

  1. Deutschland (Ocik/Schwerin, Schmidt/Trier, Jakschik/Castrop-Rauxel, Schneider/Essen, Johannesen/Hamburg, Planer/Bernburg, Wimberger/Passau, Weißenfeld/Herdecke, Steuermann: Sauer/Berlin) 5:24,31 Minuten
  2. Australien (Liam Donald, Robert Black, Angus Moore, Simon Keenan, Alexander Purnell, Timothy Masters, Joshua Booth, Angus Widdicombe, Kendall Brodie) +1,80 Sekunden
  3. Großbritannien (James Rudkin, Alan Sinclair, Tom Ransley, Thomas George, Mohamed Sbihi, Oliver Wynne-Griffith, Matthew Tarrant, William Satch, Henry Fieldman) +1,83 Sekunden
  4. USA +2,00 Sekunden
  5. Italien +5,48 Sekunden
  6. Rumänien +6,12 Sekunden