Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

Deutsche Single-Mixed-Staffel beim Saisonauftakt auf Platz zwei | BR24

© BR

Im schwedischen Östersund hat heute die Biathlon-Saison begonnen - mit der Single-Mixed-Staffel und einem guten zweiten Platz für das deutsche Duo Franziska Preuß und Erik Lesser. Nur die Schweden waren noch schneller.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Deutsche Single-Mixed-Staffel beim Saisonauftakt auf Platz zwei

Die Single-Mixed-Staffel bestehend aus Franziska Preuß aus Haag und Erik Lesser musste beim Biathlon-Saisonauftakt im schwedischen Östersund nur der Staffel aus Schweden den Vortritt lassen. Die Mixed-Staffel verfehlte hingegen das Podest.

Per Mail sharen
Teilen

Den Sieg verpasste die deutsche Staffel im allerletzten Schießen. Lesser hatte da in Führung gelegen, musste aber einmal in die Strafrunde. Das deutsche Duo belegte deshalb am Ende den zweiten Platz. "Vom Ergebnis her war das ein schönes Rennen. Aber was ich beim letzten Schießen gezeigt habe, ärgert mich richtig. Das fühlt sich an wie eine Niederlage. Ich stehe da wie ein Dilettant", sagte Lesser selbstkritisch nach dem Zieleinlauf. Preuss war dagegen mit ihrem Rennen "voll zufrieden. Das war ein schöner Einstand und wichtig fürs Selbstvertrauen".

Schweden gewann das erste Rennen der Saison über 2x6+1,5 km mit zwei Strafrunden und elf Nachladern in 36:42,1 Minuten vor Preuß und Lesser (1+9/18,1 Sekunden zurück) sowie Norwegen (1+16/40,4). Damit warten die Deutschen auch nach der elften Single-Mixed-Staffel im Weltcup auf den Premieren-Erfolg.

Vierer-Staffel weit am Podium vorbei

Noch schlechter erging es der deutschen Mixed-Staffel. Karolin Horchler (Clausthal-Zellerfeld), Denise Herrmann (Oberwiesenthal), Benedikt Doll (Breitnau) und Simon Schempp (Uhingen), der den angeschlagenen Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld) ersetzte, mussten sich mit dem siebten Platz zufrieden geben. Der Sieg ging an Italien. Das DSV-Team leistete sich eine Strafrunde und 14 Nachlader und lag 2:20,9 Minuten hinter Italien. Die Italiener (0+9) gewannen in 1:05:04,0 Stunden vor Norwegen mit Überflieger Johannes Thingnes Bö (0+15/4,1 Sekunden zurück) und Schweden (0+11/59,9).