BR24 Logo
BR24 Logo
Sport

Deutsche Handballer: Ziel ist eine EM-Medaille | BR24

© BR

Die deutschen Handballer hoffen bei der EM auf eine Medaille. Die Erinnerungen an den Triumph 2016 sollen sie dabei beflügeln. Trotz einiger Ausfälle ist die Zuversicht groß.

1
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Deutsche Handballer: Ziel ist eine EM-Medaille

Die deutschen Handballer hoffen bei der EM auf eine Medaille. Die Erinnerungen an den Triumph 2016 sollen sie dabei beflügeln. Trotz einiger Ausfälle ist die Zuversicht groß.

1
Per Mail sharen
Teilen

Auf dem Flug PAV 5285 von Wien nach Trondheim träumten Uwe Gensheimer & Co. vom großen Coup bei der ersten XXL-Europameisterschaft. Nach Rang vier bei der Heim-WM im Vorjahr wollen Deutschlands Handballer bei der am Donnerstag beginnenden Endrunde mit 24 Teams in drei Ländern mindestens eine Medaille - und im besten Fall den dritten Titel-Triumph nach 2004 und 2016 feiern. "Das ist unser Traum, unser übergeordnetes Ziel. Wir wollen aus der EM etwas richtig Gutes machen", verkündete Bundestrainer Christian Prokop. "Die Vorfreude ist ungebremst. Jetzt geht es um etwas Zählbares."

Testspielsiege stimmen positiv

Nach Testspielsiegen gegen Island (33:25) und Österreich (32:28) traf die deutsche Mannschaft am Dienstag gut gelaunt in ihrem Vorrundenspielort Trondheim ein. "Für uns ist ein großes Turnier immer ein Highlight. Wir sind nicht weniger heiß auf die EM als im Vorjahr auf die Heim-WM", sagte Kapitän Gensheimer. "Der einzige Unterschied ist, dass wir während der Spiele nicht einen extra Push durch das Publikum kriegen. Das müssen wir von innen heraus hinbekommen."

Emotionalität und Souveränität

Dabei soll der der 33 Jahre alte Weltklasse-Linksaußen gemeinsam mit Typen wie den Torhütern Andreas Wolff und Johannes Bitter oder den Abwehrrecken Hendrick Pekeler und Patrick Wiencek eine tragende Rolle spielen. "Einige Spieler sind für die Emotionalität verantwortlich, andere für Souveränität und Ruhe. Dieses Wechselspiel wird sehr wichtig sein", betonte Prokop vor dem Vorrundenauftakt am Donnerstag (18.15 Uhr/ZDF) gegen EM-Neuling Niederlande. Weitere Gruppengegner sind Titelverteidiger Spanien und Lettland.

Als Einheit funktionieren

An Bord der Sondermaschine befanden sich am Dienstag alle 17 Spieler, mit denen Prokop die EM-Vorbereitung bestritten hat. Erst am Mittwoch will der 41-Jährige die nötige Reduzierung auf 16 Akteure vornehmen. Doch egal, wen es trifft, für den Bundestrainer steht fest: "Ich habe eine Mannschaft, die als Einheit funktionieren will." Teamgeist, knallharte Abwehrarbeit und effektives Tempospiel - mit diesen Attributen will die DHB-Auswahl überzeugen und in der Heimat eine ähnliche Euphorie entfachen wie 2019 bei der WM. Damals drückten bis zu elf Millionen Menschen vor dem Fernseher die Daumen.

Gute Auslosung

Die Vorzeichen stehen nicht schlecht, denn die Auslosung meinte es gut mit dem deutschen Team. Auf dem angestrebten Weg ins Halbfinale droht auf dem Papier nur Gefahr von Spanien und Kroatien als möglichem Hauptrundengegner. Auf die Topfavoriten - Weltmeister und Olympiasieger Dänemark, der WM-Zweite Norwegen, der WM-Dritte Frankreich und der EM-Zweite Schweden - können die Prokop-Schützlinge frühestens in der Vorschlussrunde treffen.