BR24 Logo
BR24 Logo
BR24 - Hier ist Bayern
© Bayerischer Rundfunk 2021
Bildrechte: dpa-Bildfunk/Philipp von Ditfurth

Der 6. Spieltag der Fußball-Bundesliga in der Saison 2021/22: Das Spiel SC Freiburg gegen den FC Augsburg in der Zusammenfassung.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Der FC Augsburg verliert deutlich in Freiburg

Am 6. Spieltag hat der FC Augsburg beim SC Freiburg mit 3:0 verloren. Mit fünf Punkten bleibt der FCA knapp vor den Abstiegsrängen.

Von
Raphael WeissRaphael Weiss
Per Mail sharen

Ein enges, hitziges Spiel hatte Augsburg-Trainer Markus Weinzierl vor der Partie beim SC Freiburg versprochen und auf die Auswärtsstärke der Schwaben verwiesen. Schon nach 25 Minuten war klar, dass aus diesem Versprechen nichts werden würde. Denn da stand es bereits 2:0 für die Gastgeber und Hoffnung, dass hier noch ein enges Fußballspiel stattfinden würde, hatten wohl nur noch die größten Augsburger Optimisten.

Das lag auch daran, dass auch das zweite Versprechen, die Hitzigkeit, in der Augsburger Mannschaft ein sehr rares Gut war. Spielerisch leicht kombinierten sich die Gastgeber beim Abschied von der legendären Heimstätte, dem Dreisamstadion, durch die Augsburger Verteidigungsreihen.

Rafal Gikiewicz versucht das Schlimmste zu verhindern

Besonders die rechte Seite um Raphael Framberger, André Hahn und Robert Gumny hatte in der ersten Halbzeit den Freiburger Angriffen nur wenig entgegenzusetzen. Angriff um Angriff der Breisgauer rollte über diese Seite auf das Tor von Rafal Gikiewicz zu. Der polnische Torhüter war einer der wenigen, die sich ihnen mit Entschlossenheit entgegenwarfen.

Zweimal war der FCA-Torwart dran an den Freiburger Schüssen. Zweimal waren seine Bemühungen umsonst. Weder seine Brust (6.), noch sein Gesicht (25.) konnten die Treffer des SC Freiburg verhindern. Beim 1:0 prallte der Ball vom Augsburger-Keeper vor die Füße von Lukas Kübler. Beim 2:0 konnte Ginkiwiczs Wange den satten Schuss von Lucas Höler nicht stoppen.

3:0 per Elfmeter

Wenig später kam es noch dicker: Raphael Framberger versuchte mit einer Grätsche die Flanke von Christian Günther zu blocken - und tat es mit dem einzigen Körperteil, mit dem das im Fußball nicht erlaubt ist. Der Ball prallte an den angewinkelten Arm des Verteidigers. Keine Absicht, aber doch strafbar. Den fälligen Elfmeter versenkte Vincenzo Grifo souverän ins linke obere Eck (33.).

Ginkiewicz bewahrte den FCA vor der Pause noch vor Schlimmeren. Mit einer Riesenparade hielt er einen Kopfball von Höfler, der nach einem Freistoß kaum bedrängt an den Ball kam (39.).

Stabilere Augsburger in der zweiten Hälfte

Weinzierl reagierte zur Pause, wechselte Hahn und Framberger für Carlos Gruezo und Andi Zeqiri aus. Die Wechsel brachten den Augsburgern mehr Stabilität. Offensiv ging aber weiterhin gar nichts. So blieb die einzige Frage, die die zweite Halbzeit beantworten sollte, ob Freiburg das 1.000. Bundesligator im Dreisamstadion erzielen würde.

999 Tore im Dreisamstadion

Woo-yeong Jeong war in der 65. Minute am knappsten dran, als er nach einem schönen Angriff den Ball erst an Ginkiewicz und dann am Augsburger Tor vorbeischob. Als der Schiedsrichter nach 90 Minuten abpfiff und Freiburg-Trainer Christian Streich sich die Tränen aus den Augen wischte, als er ein letztes Mal den Rasen des legendären Stadion betrat, zeigte die Anzeigetafel noch immer bei 3:0.

Niederlechner beklagt "Angsthasenfußball"

So blieb es bei 999 Treffern im Dreisamstadion. Auch dank Gikiewicz, der seinem Ärger nach dem Spiel Luft machte: "Das war einfach viel zu wenig und wieder ein scheiß Spiel. Freiburg wollte heute eine große Party machen, und wir waren nur die Gäste." Auch Florian Niederlechner fand beim DAZN-Interview nach dem Spiel klare Worte: "Die erste Halbzeit war ein kompletter Angsthasenfußball. So kannst du in der Bundesliga nicht spielen. Wir waren einfach viel zu passiv. Wenn du passiv in Freiburg bist, dann hast du keine Chance."

Für Augsburg ist es bereits die dritte Niederlage der Saison. Mit fünf Punkten stehen die Schwaben nur einen Zähler vor dem Abstiegsrängen. Am kommenden Samstag wird es für Markus Weinzierl nicht leicht, den zweiten Saisonsieg einzufahren. Dann ist der FCA zu Gast bei Borussia Dortmund.

SC Freiburg - FC Augsburg 3:0 (3:0)

Freiburg: Flekken - Gulde (71. Sallai), Lienhart, Schlotterbeck - Kübler, Maximilian Eggestein (86. Haberer), Höfler (61. Keitel), Günter - Jeong (71. Petersen), Höler (71. Demirovic), Grifo. - Trainer: Streich

Augsburg: Gikiewicz - Gumny, Gouweleeuw, Oxford - Framberger (46. Gruezo), Dorsch (72. Arne Maier), Pedersen - Hahn (46. Zeqiri), Caligiuri - Niederlechner (72. Jensen), Vargas (88. Cordova). - Trainer: Weinzierl

Schiedsrichter: Daniel Schlager (Hügelsheim)

Tore: 1:0 Kübler (6.), 2:0 Höler (25.), 3:0 Grifo (33., Handelfmeter)

Zuschauer: 14.400

Gelbe Karte: - Gouweleeuw (2)

Erweiterte Statistik: Torschüsse: 19:8, Ecken: 6:3, Ballbesitz: 58:42 Prozent, Zweikämpfe: 76:70

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!

Sendung

BR24 Rundschau

Schlagwörter