Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

DEL: EHC München stellt mit neuntem Sieg Startrekord ein | BR24

© BR Sport

Neunter Sieg im neunten Spiel - Vizemeister EHC Red Bull München hat den Startrekord in der DEL eingestellt. Allerdings war es ein hartes Stück Arbeit beim 2:1-Erfolg in Bremerhaven.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

DEL: EHC München stellt mit neuntem Sieg Startrekord ein

Der EHC München hat in Bremerhaven auch das neunte Spiel gewonnen und damit den Startrekord eingestellt. Der ERC Ingolstadt war gegen Köln mit 3:1 erfolgreich. Die Straubing Tigers und Augsburg haben verloren. Nürnberg schließt den Spieltag ab.

Per Mail sharen
Teilen

Der EHC gewann bei den Fischtown Pinguins Bremerhaven 2:1 (0:0, 1:1, 1:0) und damit auch das neunte Spiel nacheinander. Damit haben die Münchner den Startrekord der Nürnberg Ice Tigers in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) eingestellt.

Die Münchner kassierten in Unterzahl das Gegentor durch Stefan Esperland (25.). Auf der anderen Seite traf Nationalspieler Yasin Ehliz wenig später nur die Latte, ehe Philip Gogulla (34.) den Ausgleich erzielte. Im Schlussdrittel brachte Patrick Hager die Gäste vermeintlich in Führung, die Schiedsrichter verweigerten dem Treffer wegen eines Handpasses von Bobby Sanguinetti jedoch die Anerkennung. In Überzahl sicherte Mark Voakes München dann doch noch den Rekordsieg.

Pinguins Bremerhaven - EHC Red Bull München 1:2 (0:0,1:1,0:1)

Tore: 1:0 Espeland (24:53), 1:1 Gogulla (33:35), 1:2 Voakes (52:11)

Strafminuten: Bremerhaven 8 - München 10

Zuschauer: 4.228

Straubing verliert in Berlin im Schlussdrittel

Zwei Tage nach dem 2:1 in Augsburg besiegte der Hauptstadt-Club auch den Tabellenzweiten Straubing Tigers. Die Entscheidung fiel im starken Schlussdurchgang der Berliner. Nach zwei unentschiedenen Dritteln (1:1 und 0:0) drehten die Eisbären auf. Am Ende hatten die Niederbayern mit 5:2 (1:1, 0:0, 4:1) das Nachsehen. Die Treffer für Straubing erzielten Mitchell Heard und Stefan Loibl.

Eisbären Berlin - Straubing Tigers 5:2 (1:1, 0:0, 4:1)

Tore: 1:0 McKiernan (05:09), 1:1 Heard (12:26), 2:1 Sheppard (42:24), 3:1 Lapierre (43:56), 4:1 Aubry (51:30), 4:2 Loibl (57:44), 5:2 Olver (58:39)

Strafminuten: Berlin 8 - Straubing 8

Zuschauer: 11.321

Ingolstadt gewinnt das Kellerduell

Im Kellerduell setzte es für die Kölner Haie beim ERC Ingolstadt eine 1:3-Niederlage (0:1, 1:1, 0:1). Brett Olson brachte die Hausherren in Führung. Das zwischenzeitliche 1:1 durch Sebastian Uvira (21.) konnte die vierte Pleite der Domstädter in Serie nicht verhindern. Kris Forcault hatte Ingolstadt in Führung geschossen, Jerry D‘Amigo mit dem 3:1 den Deckel drauf gemacht. Der ERC verabschiedete sich dadurch in der Tabelle von den unteren Rängen, Köln bleibt am vorletzten Platz hängen.

ERC Ingolstadt - Kölner Haie 3:1 (1:0,1:1,1:0)

Tore: 1:0 Olson (3:55), 1:1 Uvira (20:49), 2:1 Foucault (39:11), 3:1 D‘Amigo (59:47)

Strafminuten: Ingolstadt 12 - Köln 8

Zuschauer: 4.108

Augsburg verliert in Iserlohn trotz Aufholjagd

Die Augsburger Panther hatten in Iserlohn mit 3:5 das Nachsehen. Den Schwaben gelang nach einem 0:3-Rückstand durch Daniel Schmölz, Brady Lamb und David Stieler zwar der Ausgleich. Am Ende hatte aber Iserlohn die Nase vorn.

Iserlohn Roosters - Augsburger Panther 5:3 (3:0,0:3,2:0)

Tore: 1:0 Hoeffel (2:38), 2:0 Petan (12:16), 3:0 Findlay (15:18), 3:1 Schmölz (24:24), 3:2 Lamb (26:04), 3:3 Stieler (35:07), 4:3 Petan (43:55), 5:3 Friedrich (46:24)

Strafminuten: Iserlohn 8 - Augsburg 6

Zuschauer: 3.542

Nürnberg siegt in Schwenningen

Die Nürnberger Ice Tigers entführten den Schwenninger Wild Wings mit einem 3:5 Sieg weitere drei Punkte aus dem Tabellenkeller. Schwenningen legte zwar in der zwölften Minute mit dem 1:0 vor, jedoch antworteten postwendend Oliver Mebus (12.), Kevin Schulze (16.) und Brandon Buck (17.) mit drei aufeinanderfolgenden Treffern. Das zweite Tor von Buck (28.) zum 1:4 erweckte kurz den Eindruck, die Partie sei vorzeitig entschieden, dann jedoch traf Patrick Cannone für die Schwenninger gleich zwei Mal in Folge. Die Nürnberger ließen sich davon aber nicht beirren und spielten die Partie souverän weiter, bis das späte Tor von Austin Cangelosi (60.) die Partie endgültig entschied.

Schwenninger Wild Wings - Nürnberger Ice Tigers 3:5 (1:3, 3:4, 3:5)

Tore: 1:0 Blunden (11:11), 1:1 Mebus (11:39), 1:2 Schulze (15:59), 1:3 Buck (16:52), 1:4 Buck (27:46), 2:4 Cannone (36:51), 3:4 Cannone (39:06), 3:5 Cangelosi (59:38)

Strafminuten: Schwenningen 22 - Nürnberg 22

Zuschauer: 2.718