BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© picture alliance / Beautiful Sports / Wunderl
Bildrechte: picture alliance / Beautiful Sports / Wunderl

Patrick Hager vom EHC Red Bull München (links) und Alexander Barta (Düsseldorfer EG).

Per Mail sharen

    DEL: München verliert in Düsseldorf, ERC siegt gegen Krefeld

    Zum Auftakt der Nord-Süd-Duelle in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) unterlag der EHC Red Bull München überraschend mit 2:3 bei der Düsseldorfer EG. Der ERC Ingolstadt schlug die Krefeld Pinguine dank eines guten dritten Drittels mit 6:3.

    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Sport

    Die Gäste aus München und die Hausherren von der Düsseldorfer EG lieferten sich ein intensives Duell. Der EHC startete erstmals in dieser Saison mit Derek Roy. Der Kanadier debütierte nach langer Verletzungspause und war sofort im Spiel. München bestimmte das Tempo und hatte die besseren Chancen. Was fehlte, war die Präzision im Abschluss. Düsseldorf befreite sich in der Schlussphase des ersten Drittels und führte plötzlich: Tobias Eder fälschte ab, von Daryl Boyles Kufe prallte der Puck ins eigene Tor (19.).

    Mit dem 1:0 im Rücken agierten die Düsseldorfer mutiger. Die Red Bulls hatten mehrere Möglichkeiten zum Ausgleich, den Treffer erzielte aber die DEG: Alexander Karachun umkurvte im Powerplay das Tor und markierte in der 33. Minute das 0:2.

    München mit Pech im Abschluss

    Ab dem ersten Wechsel im Schlussdrittel waren die Gäste voll da. Der Pfosten verhinderte Patrick Hagers Anschlusstreffer (41.). Chris Bourque zielte eine Minute später ins kurze Eck, es stand 1:2. München machte Druck, passte in der Defensive aber einmal nicht auf: Karachun nutzte den Platz und staubte zur 3:1-Führung ab (44.). Die Münchner spielten die letzten beiden Minuten mit sechs Feldspielern. Ethan Prow konnte verkürzen (60.), für Punkte reichte es aber nicht mehr.

    "Wir haben viel vorne gespielt, aber zu wenige Tore gemacht. Wenn du die Chancen nicht nutzt, verlierst du." Maximilian Kastner, EHC Red Bull München

    Ingolstadt besiegt Krefeld Pinguine mit 6:3

    Der ERC Ingolstadt gewann sein Heimspiel gegen die Pinguine aus Krefeld mit 6:3. Die Hausherren gingen in der 9. Minute durch den Dänen Frederik Storm in Führung. Krefelds Ivan Petrakov konnte im Gegenzug ausgleichen. Daniel Pietta erhöhte in der 14. Minute auf 2:1 für die Oberbayern. Aber die erneute Führung hielt nur bis zur 26. Minute, ehe Lucas Lessio wiederum der Ausgleich gelang.

    Es war ein Hin und Her: Storm erzielte das 3:2 in der 32. Minute, Lessio schaffte das 3:3 sechs Minuten später. Mit seinem dritten Treffer brachte Storm die Ingolstädter aber endgültig auf die Siegesstraße - dann war der Bann gebrochen. Der US-Amerikaner Wayne Simpson erhöhte auf 5:3 (56.), Mirko Höfflin sorgte nur eine Minute später für den 6:3-Endstand.

    Mannheim gewinnt gegen Wolfsburg

    Meisterschafts-Topfavorit Adler Mannheim zitterte sich zu einem 2:1 (0:1, 1:0, 1:0) gegen die Grizzlys aus Wolfsburg.

    Zweite Saisonphase läuft

    Seit dem verspäteten Saisonstart kurz vor Weihnachten hatten die DEL-Klubs zunächst jeweils vier Begegnungen gegen die Teams in ihren Gruppen Süd und Nord bestritten. Seit dem Beginn der zweiten Saisonphase, die am Samstag startete, treten die Vereine in gruppenübergreifenden Partien an und bestreiten je zwei Duelle mit den sieben Teams der anderen Gruppe.