Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

Champions League: RB Salzburg darf endlich mitspielen | BR24

© picture-alliance/dpa

Zlatko Junuzovic von RB Salzburg

Per Mail sharen
Teilen

    Champions League: RB Salzburg darf endlich mitspielen

    Im zwölften Anlauf hat es endlich geklappt: Österreichs Serienmeister RB Salzburg hat sich nach vielen Pannen für die Champions League qualifiziert. Erster Gegner ist am Dienstag der belgische Meister KRC Genk.

    Per Mail sharen
    Teilen

    "Totales Fiasko", "größte Blamage im österreichischen Klubfußball": Die Kritik und der Spott waren riesig an jenem 24. Juli 2012. Red Bull Salzburg war in der Qualifikation zur Champions League gerade an den Halbprofis von F 91 Düdelingen aus Luxemburg gescheitert. Es war der Tiefpunkt einer Serie von Pleiten, Pech und Pannen auf dem Weg in die Königsklasse. Salzburg war endgültig zur Lachnummer im europäischen Fußball geworden.

    Und jetzt? Nach elf (!) vergeblichen Anläufen sind die Salzburger endlich in der Champions League angekommen und haben ihr Trauma überwunden. Das Lampenfieber und die Vorfreude vor der mit Spannung erwarteten Premiere sind entsprechend groß.

    Ein "emotionaler Wahnsinn"

    "Es kribbelt bereits gewaltig. Der ganze Tag wird ein emotionaler Wahnsinn werden", sagte der frühere Bremer Zlatko Junuzovic vor dem Gruppenstart am Dienstag (21.00 Uhr) gegen Genk und kündigte an: "Wir werden mit Herzblut hineingehen." Und mit "breiter Brust".

    Immerhin gewann der 13-malige Meister Salzburg seine Generalprobe mit 7:2 gegen Hartberg und führt die Tabelle in Österreich mit der Maximalausbeute von 21 Punkten und 34:6 Toren beeindruckend an. Doch Hartberg ist eben nicht Genk - und schon gar nicht der FC Liverpool mit Jürgen Klopp und der SSC Neapel mit Carlo Ancelotti, die zudem Gegner der Roten Bullen in der Gruppe E sind.

    © picture-alliance/dpa

    Salzburger Spieler im Jahr 2012 nach dem peinlichen Aus gegen F 91 Düdelingen

    Junuzovic: "Wir sind bereit"

    Deshalb, so Junuzovic, müsse in der Königsklasse "alles zu hundert Prozent passen. Wir müssen hellwach sein, denn auf diesem Niveau kann jede Spielsituation entscheidend sein". Schon die Partie gegen Genk sei eine "große Herausforderung für unser Pressingspiel", meinte auch Trainer Jesse Marsch, aber: "Wir sind bereit!"

    Über große internationale Erfahrung verfügt sein junges Team nicht. Auch vor dieser Saison hatte Salzburg einige Leistungsträger abgegeben. So verließen Munas Dabbur (FC Sevilla), Xaver Schlager (Wolfsburg), Stefan Lainer (Gladbach) Diadie Samassekou (Hoffenheim) und Hannes Wolf (Leipzig) den Klub, der gerne auch als Filiale von RB Leipzig bezeichnet wird.

    Doch trotz des erneuten Umbruchs glaubt Routinier und Spielgestalter Junuzovic an seine (Jung-)Bullen. "Wir wollen immer mehr. Wir können jedes Tempo mitgehen. Bei uns gibt es kein Abschalten", sagte er. "Wir wollen", fügte Andre Ramalho an, "auch in der Champions League jedes Spiel gewinnen. Das steckt in unserem Blut."

    Tottenham sorgte für direkte Quali

    Dieses Gen hatte Salzburg auf dem holprigen Weg in die Königsklasse, der 2006 gegen den FC Valencia begann, lange vermissen lassen.

    Vielleicht wären die Bullen auch diesmal in der Qualifikation gescheitert - doch diese blieb ihnen erspart. Weil die Champions-League-Finalisten Liverpool und Tottenham jeweils einen der ersten vier Plätze in der Premier League belegten, war der für den Sieger reservierte Startplatz frei. Er ging an den Meister der elftplatzierten Nation im UEFA-Ranking: an Salzburg als österreichischer Meister. Glück gehabt.