BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Champions League: Hansi Flick warnt vor Gegner Salzburg | BR24

© BR

Die nächste englische Woche für den FC Bayern München: Am Dienstag empfangen die Bayern nach zwei Auftaktsiegen in der Königsklasse jetzt den österreichischen Nachbarn Red Bull Salzburg. Trainer Hansi Flick zeigt Respekt.

1
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Champions League: Hansi Flick warnt vor Gegner Salzburg

Die nächste englische Woche für den FC Bayern München: Die Bayern empfangen nach zwei Auftaktsiegen in der Königsklasse den österreichischen Nachbarn Red Bull Salzburg. Trainer Hansi Flick zeigt Respekt und ist genervt von der Alaba-Diskussion.

1
Per Mail sharen
Von
  • BR24 Sport
  • Julian Ignatowitsch

"Da wird Top-Arbeit geleistet", sagte Flick mit Blick auf den kommenden Gegner Salzburg. "Sie haben sehr viele extrem starke junge Spieler und eine klare Spielidee", meinte er. Stellvertretend nannte er den 20-jährigen Stürmer Sekou Koita, der am Wochenende in der Liga zweimal für den österreichischen Tabellenführer beim 5:0 gegen WSG Tirol getroffen hatte.

Die Bayern müssten in der Partie am Dienstag (Anstoß 21.00 Uhr, Radio-Livereportage auf B5 aktuell und BR24Sport) über Ballbesitz kommen und dürften sich keine Fehler erlauben, so der Trainer weiter.

Süle fehlt wegen Corona, Alaba zurück

In der Abwehr muss Flick auf den Corona-positiv getesteten Niklas Süle verzichten. "Es gab schon etliche Fälle in den Profiligen, jetzt hat es uns erwischt mit einem Spieler", kommentierte er. Flick hofft, "dass es bei dem Einen bleibt. Das kann man in der Situation nur hoffen." Das gesamte Team lasse sich derzeit jeden Tag testen.

Für Süle kommt David Alaba als Abwehrchef wieder ins Team zurück, den Flick ganz klar "in der Innenverteidigung" sieht. Die Personalie Alaba sorgt derzeit für Schlagzeilen: Präsident Herbert Hainer verkündete in "Blickpunkt Sport" im BR Fernsehen, dass der FC Bayern die Vertragsverhandlungen mit Alaba abgebrochen und sein Angebot zurückgezogen habe. Alaba selbst zeigte sich einen Tag später "enttäuscht" und "verletzt" vom Vorgehen der Bayern-Verantwortlichen.

Lewandowski wieder gesetzt, Goretzka mit Wadenproblemen

Nach einer Verschnaufpause gegen den 1. FC Köln (2:1) soll Robert Lewandowski wieder stürmen. "Ich glaube, dass ihm die Pause gut getan hat", meinte Flick. Wider dessen Erwartung ist bei Leon Goretzka doch nicht "alles okay". Am Abend teilte der FC Bayern mit, dass der Mittelfeldspieler wegen Wadenproblemen doch nicht nach Salzburg mitgefahren ist.

Flicks Intermezzo in Salzburg

2006 war Flick selbst für kurze Zeit als Co-Trainer in Salzburg beschäftigt - unter Cheftrainer Giovanni Trapattoni neben Co-Trainer-Kollege Lothar Matthäus. "Mir hat es sehr gut gefallen. Es war eine tolle Atmosphäre, die Stadt war schön, das Team hat funktioniert", erinnerte er sich an das zweimonatige Intermezzo, bevor er zu Joachim Löw und der Nationalmannschaft ins Trainerteam wechselte. "Aber als das Angebot des DFB kam, habe ich nicht gezögert und musste das machen."

Salzburg schwärmt vom FCB

Flicks Gegenüber Jesse Marsch bezeichnete die Bayern "als beste Mannschaft der Welt - ohne Schwächen" und schwärmte vom "Sieger-Gen" der Münchner. "Aber in einem Spiel kann alles passieren", macht er sich trotzdem Hoffnung.

Doch die Verhältnisse sind klar: Mit nur einem Punkt nach zwei Spielen steht Salzburg in der Champions League bereits unter Zugzwang. Die Bayern führen mit sechs Punkten die Tabelle an und können mit einem weiteren Sieg schon fast den Platz in der K.o.-Runde perfekt machen.