BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© picture alliance/dpa
Bildrechte: picture alliance/dpa

FC Bayern gegen Lazio

4
Per Mail sharen

    Champions League: Rekord-Bayern souverän im Viertelfinale

    Der FC Bayern München erfüllt die Pflichtaufgabe in der Champions League ohne Probleme: Gegen Lazio Rom gewinnen die Bayern mit 2:1 im Rückspiel, nachdem sie sich bereits im Hinspiel klar durchgesetzt hatten. Damit steht ein neuer Rekord.

    4
    Per Mail sharen
    Von
    • Julian Ignatowitsch

    Nach dem 4:1 vor drei Wochen, diesmal ein 2:1 (1:0): Die Bayern gewinnen den Achtelfinal-Vergleich gegen Lazio insgesamt klar mit 6:2 und ziehen ins Viertelfinale der Champions League ein. Bereits zum 19. Mal - so oft hat das bislang kein Verein geschafft. Ein neuer Rekord!

    Robert Lewandowski (33., Elfmeter) und Eric-Maxim Choupo-Moting (73.) trafen für den Titelverteidiger. Bei Rom erzielte Marco Parolo (82.) den Ehrentreffer.

    Ohne Neuer, mit Alaba

    Bei den Bayern fehlte Kapitän Manuel Neuer mit einer Erkältung, für ihn stand Alexander Nübel im Kasten und absolviert sein drittes Pflichtspiel für die Münchner in dieser Saison. Auch Kingsley Coman fiel mit muskulären Probleme aus, dafür war David Alaba wieder fit.

    Immobile überraschend draußen

    Die Römer begannen überraschend ohne ihren Top-Stürmer Ciro Immobile. Die Gäste traten dennoch mutig auf und setzten das Bayern-Tor in der ersten Halbzeit durchaus unter Druck, auch wenn wirklich gefährliche Abschlüsse ausblieben. Der Elfmeter nach einem Foul gegen Leon Goretzka war unstrittig. Lewandowski verwandelte in typischer Manier - mit Verzögerung. Jetzt war der Widerstand der Gäste auch schon fast gebrochen.

    Nübel zeichnet sich aus

    Die Bayern taten so viel wie nötig, auch in der zweiten Hälfte. Lewandowski hatte Pech und traf den Pfosten (67.). Beim Rekordmeister durfte sich auch mal Ersatztorwart Nübel gegen Joaquin Correa (72.) auszeichnen. Dann erhöhte der eingewechselte Choupo-Moting. In der Schlussphase agierten die Bayern etwas nachlässig, weshalb Rom zum Anschluss kam. Insgesamt war das Weiterkommen aber zu keiner Zeit gefährdet.