BR24 Logo
BR24 Logo
Sport

Champions Hockey League: München vor dem nächsten Coup? | BR24

© BR Sport

Im Viertelfinale der Champions Hockey League trifft der EHC Red Bull München auf Djurgardens IF. Der deutsche trifft auf den schwedischen Vizemeister - ein Duell, das viel verspricht.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Champions Hockey League: München vor dem nächsten Coup?

Im Viertelfinale der Champions Hockey League trifft der EHC Red Bull München am Abend auf Djurgardens IF. Der deutsche trifft auf den schwedischen Vizemeister - ein Duell, das viel verspricht.

Per Mail sharen
Teilen

Die Münchner haben in der vergangenen Saison, als sie bis ins Finale vorstießen, und auch schon dieses Jahr Erfahrung mit schwedischen Teams gesammelt. In der Gruppenphase ließen sie den schwedischen Rekordmeister Färjestad Karlstad hinter sich. Im Viertelfinale wartet nun mit dem aktuellen Vizemeister Djurgardens IF das nächste Kaliber.

© picture-alliance/dpa

Maximilian Kastner

Geballte NHL-Erfahrung bei den Schweden

Die Generalprobe ging bei der 2:5-Niederlage in Augsburg gründlich daneben. Das ändert aber nichts daran, dass die "Bullen" bisher eine großartige Saison spielen. Stürmer Maximilian Kastner ist deshalb auch vor den Schweden nicht bange: "Wir wissen, dass wir gegen schwedische Mannschaften mithalten und auch gewinnen können. Wir sind letztes Jahr nicht zu Unrecht ins Finale gekommen", sagt er. Allerdings: Der Klub aus der Hauptstadt Stockholm kann mit viel Erfahrung und großen Namen aufwarten. Verteidiger Jason Garrison bringt es auf 555 Einsätze in der NHL, Goalie Kari Rämö hat 160-mal in der nordamerikanischen Profiliga gespielt. Und im Sturm lauert mit Patrik Berglund (330 Scorerpunkte in über 700 NHL-Partien) ein Weltmeister.

"Das ist natürlich immer cool, wenn man gegen ehemalige NHL-Spieler spielen kann", so Kastner. "Aber das ist andersrum vielleicht genauso." Darum werde es auf Nuancen ankommen: "Ich glaube, die Keyfacts werden Strafminuten, Schüsse aufs Tor und die Zahl der Gegentore sein. Das sind für mich die drei wichtigsten Faktoren, die über Ausscheiden oder Weiterkommen entscheiden."