BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: Tom Weller/dpa-Pool

Der FC Bayern München verliert in Mainz 1:2 und verpasst es, vorzeitig Meister zu werden. Bayern-Angreifer Thomas Müller lobt den Gegner als die formstärkste Mannschaft der Liga und vermisst bei seinem Team die Kampfkraft.

9
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Bundesliga: Mainz verdirbt FC Bayern die mögliche Meistersause

Der 1. FSV Mainz 05 hat dem FC Bayern München eine arge 1:2-Niederlage verpasst und damit die vorzeitige Deutsche Meisterschaft verhindert. Besonders in der ersten Halbzeit zeigten die Münchner eine indiskutable Leistung.

9
Per Mail sharen
Von
  • Robert Müller

Die Münchner machten sich statt in Richtung Meisterfeier auf in die schlechteste Halbzeit dieser Saison. In den zweiten 45 Minuten konnten sie die 1:2-Niederlage nicht mehr abwenden.

Neuer beim 0:1 geblendet

Benjamin Pavard zeigte nach rund 70 Sekunden zwar den ersten Abschluss, sein Schuss aus 25 Metern flog nur Zentimeter am Mainzer Tor vorbei. Die Hausherren verwandelten hingegen gleich: Manuel Neuer war beim Schuss von Jonathan Burkhardt (3.) durch die Sonne geblendet und konnte das 0:1 nicht verhindern. Danny Latza köpfte (10.) die Kugel an den linken Pfosten.

"Gerade die Leistung in der ersten Halbzeit war aber zu wenig von uns, so kannst du hier nicht gewinnen". Bayern-Kapitän Manuel Neuer

Nur ein Schuss von Lewandowski, Quaison erhöht auf 2:0 für Mainz

Robert Lewandowski kam nach einer Viertelstunde zu seinem ersten Schussversuch, drosch aber völlig freistehend über den Kasten. Das war's dann aber schon mit den Bemühungen des Rekordmeisters. Mainz hatte nach einer halben Stunde knapp 67 Prozent der Zweikämpfe gewonnen und spielte weiter mit viel Zug zum Tor. Konsequenterweise erhöhte Robin Quaison (36.) auf 2:0.

Goretzka rotgefährdet

Danach hatte Leon Goretzka Glück, dass er direkt nach seiner Gelben Karte (41.) nicht gleich Gelb-Rot sah, als er auch Moussa Niakhaté ziemlich hart anging. Die Münchner konnten sich glücklich schätzen, dass sie nicht noch mehr Rückstand hatten und in Unterzahl weiterspielen mussten.

© dpa-Bildfunk/Tom Weller
Bildrechte: dpa-Bildfunk/Tom Weller

Leon Gorezka und Thomas Müller raufen sich die Haare.

Dreifachwechsel zu Beginn der zweiten Hälfte bringt nicht viel

Trainer Hansi Flick reagierte (46.) mit einem Dreifachwechsel. Er brachte Tanguy Nianzou für den rotgefährdeten Goretzka. Eric-Maxim Choupo-Moting ersetzte Kingsley Coman und Jamal Musiala kam für Leroy Sané. Die Bayern kamen jetzt viel häufiger in der Mainzer Hälfte. Doch erstens mauerte sich der Gegner ein. Zudem fehlte bei den Münchnern die Idee für den entscheidenden letzten Pass. Zwanzig Minuten vor Spielende schalteten die Bayern auf volle Offensive. Choupo-Moting spielte mit Lewandowski im Zweier-Sturm, Serge Gnabry versuchte es auf außen und Joshua Kimmich gab den alleinigen Sechser. Damit schraubten sie zumindest die Balbesitzquote gehörig in die Höhe. Aber auch das half nicht weiter. Lewandowskis Anschlusstreffer in der Nachspielzeit kam zu spät.

Meisterschafts-Entscheidung mindestens auf Sonntag verschoben

Die Münchner müssen nach der 0:2-Niederlage die Meisterfeier verschieben. Auf jeden Fall bis zum Sonntag: Falls RB Leipzig dann gegen den VfB Stuttgart verliert, würde den Münchnern der Zehn-Punkte-Vorsprung doch noch genügen. Sonst haben sie am Samstag, den 8. Mai (18.30 Uhr), die nächste Möglichkeit, den Sack zu zu machen.

FSV Mainz 05 - Bayern München 2:1 (2:0)

Mainz: Zentner - St. Juste, Alexander Hack, Niakhate - da Costa (89. Brosinski), Barreiro (90. Kohr), Latza, Mwene - Burkardt (46. Öztunali), Quaison (68. Boetius) - Onisiwo (80. Glatzel). - Trainer: Svensson

München: Neuer - Pavard, Jerome Boateng, Alaba (70. Gnabry), Davies - Kimmich, Goretzka (46. Nianzou) - Leroy Sane (46. Choupo-Moting), Thomas Müller, Coman (46. Musiala) - Lewandowski. - Trainer: Flick

Tore: 1:0 Burkardt (3.), 2:0 Quaison (37.), 2:1 Lewandowski (90.+4)

Gelbe Karten: Mwene (3), St. Juste (4), da Costa (2) - Jerome Boateng (6), Goretzka (2), Alaba (3), Lewandowski (4)

Schiedsrichter: Harm Osmers (Hannover)

Zuschauer: keine