Bild

Spielszene Bamberg - Oldenburg
© dpa-Bildfunk

Autoren

Bernd Eberwein
© dpa-Bildfunk

Spielszene Bamberg - Oldenburg

So richtig wollte vor der Partie in Bamberg kaum jemand am erneuten Titelgewinn der Brose-Basketballer zweifeln. Die Meisterparty war schon im Vorfeld geplant, noch vor dem Spiel waren erste Plakate "Deutscher Meister 2017" vor der Halle zu sehen. Dabei hatte ausgerechnet Bambergs Erfolgscoach Andrea Trinchieri gewarnt: "Ich erwarte in Spiel drei, dass Oldenburg alles geben wird. Das wird ein ganz schweres Spiel für uns."

Oldenburg spielt mutig mit

Und in der Tat: Lange spielte Oldenburg auf Augenhöhe mit. "Um Spiel drei zu gewinnen, müssen wir ein perfektes Spiel machen - und Bamberg müsste einiges falsch machen", hatte Oldenburgs Trainer Mladen Drijencic gehofft. Und in der ersten Hälfte glückte das den Gästen gut. 39:34 führte Bamberg "nur" nach den ersten beiden Vierteln, Oldenburg hatte sogar einige Mal in Führung gelegen. Auch im dritten Viertel setzten sich die Hausherren nur drei weitere Zähler ab.

Die Vorentscheidung dann im Schlussviertel: Oldenburg gelang minutenlang kein Korb, selbst von der Freiwurflinie glückte nur wenig, Bamberg setzte sich ab. Am Ende siegten die Oberfranken sicher und deutlich 76:58 und feierten den dritten deutschen Meistertitel in Folge.

Die Playoff-Finalserie

Sonntag, 4. Juni, 15.00 Uhr: Bamberg - Oldenburg, 96:60 (43:22)
Mittwoch, 7. Juni, 20.30 Uhr: Oldenburg - Bamberg 76:88 (32:48)
Sonntag, 11. Juni, 17.15 Uhr: Bamberg - Oldenburg 76:58 (39:34)

Autoren

Bernd Eberwein

Sendung

Blickpunkt Sport Bayern vom 11.06.2017 - 22:00 Uhr