BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

BR-Reporter Schmelzer: "Keine plausible Erklärung" | BR24

© BR

Für BR-Sportreporter Bernd Schmelzer gibt es noch keine plausible Erklärung für den "blutleeren Auftritt" der deutschen Fußballnationalmannschaft gegen Spanien: "Es wird eine intensive Zeit brauchen, um das Ganze aufzuarbeiten."

1
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

BR-Reporter Schmelzer: "Keine plausible Erklärung"

Ratlosigkeit am Tag nach dem 0:6-Debakel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in Spanien. Die Zukunft von Bundestrainer Joachim Löw scheint offener als je zuvor. Die Aufarbeitung wird Zeit brauchen, glaubt BR-Sportreporter Bernd Schmelzer.

1
Per Mail sharen

"Einen derart blutleeren Auftritt einer deutschen Fußball-Nationalmannschaft hat man seit vielen Jahren, vielen Jahrzehnten nicht mehr gesehen", sagt Bernd Schmelzer am Tag nach der 0:6-Pleite in Sevlla gegen Spanien. Eine "plausible" Erklärung hat er nur eine Nacht nach der historischen Niederlage - der höchsten seit 1931 - noch nicht.

Allerdings rechnet er damit, dass der Deutsche Fußball-Bund (DFB) "eine intensive Zeit brauchen (wird), das aufzuarbeiten und sich davon zu erholen." Die kommenden Wochen dürften für Trainer Joachim Löw ungemütlich werden. "In der öffentlichen Meinung ist natürlich der Bundestrainer der Hauptschuldige", so Schmelzer.

Zerreißprobe für das Duo Löw/Bierhoff?

"Es wird sehr interessant sein zu sehen, wie sich der DFB in den nächsten Tagen positioniert", sagt Schmelzer. Denn neben Bundestrainer Löw dürfte die Kritik auch den für die Nationalmannschaft zuständigen Sportdirektor Oliver Bierhoff treffen.

"Bislang gab es ja nur Löw als Duo mit Bierhoff, der Trainer und der Sportdirektor", sagt Schmelzer. Wie geht der DFB mit dem Duo um? "Ob man sich jetzt für oder gegen den einen oder anderen entscheidet oder gegen beide, das wird die Zeit zeigen", so Schmelzer.

Bundestrainer-Kandidaten: Rangnick und Flick

In den Überlegungen des DFB dürfte durchaus der eher kompakte Kandidatenkreis eine Rolle spielen, falls es um einen möglichen Löw-Nachfolger geht.

Von den regelmäßig gehandelten Kandidaten Ralf Rangnick ("in Hoffenheim und Leipzig sehr erfolgreich") und Hansi Flick bleibt nach Schmelzers Meinung eigentlich nur Rangnick. Den Flick hat in München noch einen langfristigen Vertrag: "Den lassen sie in München auch nicht gehen."