BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

BR-Reporter Schmelzer: Kein DFB-Comeback für Thomas Müller & Co. | BR24

© BR

Bernd Schmelzer, BR-Nationalmannschaftsreporter, ist nach dem 0:6-Debakel in Spanien erstaunt über die fehlende Kommunikation im Team. Von einer Rückkehr des ausgemusterten Trios Thomas Müller, Jérôme Boateng, Mats Hummels hält er nichts.

2
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

BR-Reporter Schmelzer: Kein DFB-Comeback für Thomas Müller & Co.

Fußball-Bundestrainer Joachim Löw darf nach dem 0:6 in Spanien erst einmal weiterarbeiten. Holt er doch noch Thomas Müller, Jérôme Boateng, Mats Hummels zurück? BR-Sportreporter Bernd Schmelzer sagt Nein: "Rolle rückwärts hat noch nie funktioniert."

2
Per Mail sharen

Einen Tag nach dem 0:6-Debakel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft im Nations-League-Spiel in Spanien hat der Deutsche Fußball-Bund (DFB) signalisiert, dass es vorerst mit Bundestrainer Joachim Löw weitergeht.

Löw und sein Team haben rund vier Monate Zeit, die Wunden zu lecken und sich auf das nächste Länderspiel vorzubereiten. Doch die Deutlichkeit, mit der die DFB-Elf in Sevilla demontiert wurde, sorgte für nachdenkliche Beobachter.

"Das war nicht Obergiesing gegen Untergiesing, das war auch nicht mal Altherrenfußball, das war einfach nichts", sagt BR-Sportreporter Bernd Schmelzer, der seit Jahren von der Nationalmannschaft berichtet.

Was ihn besonders überrascht hat: die fehlende Kommunikation auf dem Platz. "Eigentlich eine sehr kommunikative Mannschaft, es sind sehr viele junge Spiele, die auf den diversen sozialen Netzwerken extrem kommunikativ sind", so Schmelzer.Aber: "Der kleine Haken bei der Geschichte: Bei Instagram kann man keine drei Punkte holen für Deutschland. Und deswegen war das sehr verwunderlich, was da passiert ist."

"Viele haben gesagt: Das war Sevillas größter Friedhof aus deutscher Sicht, weil die Mannschaft so leblos, so tot gewesen ist." BR-Nationalmannschaftsreporter Bernd Schmelzer

Rückkehr von Müller, Boateng, Hummels gefährdet Hierarchie

Bisher hält Löw weiter an seinen Umbruchplänen fest. Von einer Rückkehr der ausgemusterten 2014er-Weltmeister Thomas Müller, Jérôme Boateng und Mats Hummels will er - obwohl die drei Leistungsträger in ihren Klubs sind - nichts wissen.

Ändert Löw in den kommenden Monaten vielleicht doch noch seine Meinung? "Holt er sie zurück, konterkariert er sich a) selber und untergräbt b) eine neue sich gerade bildende Hierarchie in der Mannschaft", sagt Schmelzer mit Verweis auf junge Spieler wie Joshua Kimmich, Leon Goretzka oder Serge Gnabry, die sich im Nationalteam etabliert haben.

Deshalb rechnet Schmelzer nicht mit einer Rückkehr des Trios Müller/Boateng/Hummels: "Kommen die drei, werden die immer von Anfang an spielen und dann ist diese neue Hierarchie wieder untergraben. Ich glaube nicht, dass Löw sich damit eine Gefallen tut: Rolle rückwärts hat noch nie funktioniert."

Hat der DFB keinen Plan B?

Auch die Entscheidung des DFB, vorerst weiter mit Löw zusammenzuarbeiten, wirke überstürzt. "Es ist eine ähnliche Situation wie 2018. Ich glaube, man war gar nicht vorbereitet auf so ein Spiel, ein 0:6 hast du nicht einfach in der Schublade liegen und da natürlich auch keinen Plan B", sagt Schmelzer: "Mangels Alternativen scheint es so zu sein, als wäre das aus Sicht des DFB jetzt die richtige Entscheidung."

"Zwei Drittel aller Deutschen haben heut in einer Umfrage gesagt, das ist die falsche Entscheidung, aber die entscheiden halt nicht." BR-Nationalmannschaftsreporter Bernd Schmelzer
© BR

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ist in der Nations League 0:6 in Spanien untergegangen. Fußball-Deutschland diskutiert: Soll Bundestrainer Joachim Löw weitermachen? Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hält vorerst am Coach fest.