Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

Bierhoff in Doha: Der DFB "spioniert" in Katar | BR24

© BR

Nationalmannschaftsdirektor Oliver Bierhoff macht sich gerade ein Bild von Katar, dem WM-Gastgeberland 2022: "Ich glaube, von der Organisation werden sie das hier leisten können. Es wird eine andere WM sein."

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Bierhoff in Doha: Der DFB "spioniert" in Katar

Die Fußball-WM 2022 wirft ihre Schatten voraus. Oliver Bierhoff macht sich ein Bild vom Gastgeberland Katar: "Ich glaube, von der Organisation werden sie das hier leisten können. Es wird eine andere WM sein", betont der Nationalmannschaftsdirektor.

Per Mail sharen

Oliver Bierhoff verweilt aktuell zwei Tage in Katars Hauptstadt Doha. Drei Jahre vor dem Start der Weltmeisterschaft will er Erkenntnisse zum Austragungsort in der arabischen Welt gewinnen, Ansprechpartner kennenlernen und Informationen zu möglichen Mannschaftsquartieren sammeln. Er informiert sich über den Bauzustand der Stadien und die gegebene Infrastruktur.

Alles, damit die Nationalmannschaft im Falle einer WM-Qualifikation auf diese Erfahrungen schnellstens zurückgreifen kann. Schließlich muss dann das ideale Hotel mit den perfekten Trainingsmöglichkeiten gebucht werden - in der Hoffnung, dass das Team besser abschneidet als noch in Russland.

"Der Zwischenschritt ist die EM, aber unser Ziel ist es natürlich, hier bei der WM eine erfolgreiche Mannschaft zu stellen." Nationalmannschaftsdirektor Oliver Bierhoff

Besuch des Sportzentrums "Aspire Academy"

Zudem besuchte Bierhoff die "Aspire Academy", an der zurzeit der FC Bayern München sein Trainingslager absolviert. Das Sportzentrum gehört laut Bierhoff zu den modernsten und beeindruckendsten der Welt. Da der DFB im Frühjahr mit dem Bau einer eigenen Akademie in Frankfurt beginnt, erhofft sich Bierhoff, dass der Verband von den Erfahrungen in Katar profitieren kann.