BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: dpa-Bildfunk/Sven Hoppe

Mit Platz sieben haben Erik Lesser, Roman Rees, Arnd Peiffer und Benedikt Doll das Ziel einer Staffel-Medaille hingegen klar verfehlt.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Biathlon-WM: Deutsche Herren-Staffel nur auf Platz sieben

Mit Platz sieben haben Erik Lesser, Roman Rees, Arnd Peiffer und Benedikt Doll das Ziel einer Staffel-Medaille klar verfehlt. WM-Gold ging an das Biathlon-Team aus Norwegen vor Schweden und Russland.

Per Mail sharen
Von
  • Cristina Krüger
  • BR24 Sport

Gewann die DSV-Staffel bei der letzten WM noch Bronze, so hatten Erik Lesser, Roman Rees, Arnd Peiffer und Benedikt Doll dieses Jahr in Pokljuka schon nach der ersten Runde nichts mehr mit den Medaillenrängen zu tun. Statt es der Frauen-Staffel gleichzutun, musste sich das deutsche Team nach einem unglaublichen Einbruch von Startläufer Lesser mit Rang sieben zufrieden geben. Es war das zweitschlechteste WM-Ergebnis für ein DSV-Quartett seit der Wiedervereinigung nach Rang zwölf 2001.

Norwegen legte einen Start-Ziel-Sieg hin und wurde über die 4x7,5 Kilometer Weltmeister. Das Team um Johannes Thingnes Bö triumphierte deutlich mit 33,1 Sekunden Vorsprung vor Olympiasieger Schweden und Russland (+50,9). Peiffer und Co. hatten 1:43,2 Minuten Rückstand.

Lesser bricht im Ziel zusammen

Schon nach Startläufer Lesser waren die Medaillenträume der DSV-Athleten, die in dieser Saison im Weltcup zweimal auf dem Podest gestanden hatten, ausgeträumt. Im ersten Schießen benötigte Lesser schon einen Nachlader, konnte aber den Anschluss zunächst trotzdem behalten. Im zweiten Schießen waren dann schon ganze zwei Nachlader nötig. In der Loipe schien dann beim Routinier aus dem deutschen Team gar nichts mehr zu gehen. Schwächere Athleten zogen reihenweise an ihm vorbei, im Ziel brach Lesser dann zusammen.

Dem 32-Jährigen gehe es soweit wieder gut, dennoch: "Eine wirkliche Erklärung habe ich nicht", sagte DSV-Arzt Jan Wüstenfeld nach dem Rennen. Einen Einbruch in dem Ausmaß habe er "noch nicht erlebt", sagte Rees. Lesser habe schon "beim Einlaufen nicht gut ausgesehen. Das tut mir leid für Erik", sagte Peiffer später.

Rückstand nicht mehr aufzuholen

Danach nutzten auch gute Leistungen von Rees und Peiffer, die am Schießstand fehlerfrei blieben, sowie von Doll nichts mehr. Ress übernahm weit abgeschlagen und mit 1:23 Minuten Rückstand als 20., räumte beide Male alle Scheiben ab und übergab dann mit 1:44 Minuten Rückstand an Peiffer. Der frischgebackene Vize-Weltmeister ließ nichts anbrennen und machte mit einer ebenfalls makellosen Schießleistung immerhin ein paar Plätze gut. Dennoch fehlten bei der Übergabe auf Doll schon 2,12 Minuten auf die führenden Norweger. Doll brauchte am Schießstand noch einen Nachlader und kitzelte am Ende das Letzte aus sich raus, mehr als Platz sieben war in der Aufholjagd allerdings nicht mehr zu holen.