BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Biathlon-Weltcup in Oberhof: Peiffer im Sprint auf dem Podest | BR24

© BR24 Sport

Gelungene Wiedergutmachung für die deutschen Biathleten: Nach der eher enttäuschenden erste Weltcup-Woche in Oberhof, fing die zweite richtig gut an: Arnd Peiffer wurde im Sprint Dritter. Besser waren einmal mehr die Norweger.

3
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Biathlon-Weltcup in Oberhof: Peiffer im Sprint auf dem Podest

Gelungene Wiedergutmachung für die deutschen Biathleten: Nach der eher enttäuschenden erste Weltcup-Woche in Oberhof, fing die zweite richtig gut an: Arnd Peiffer wurde im Sprint Dritter. Besser waren einmal mehr die Norweger.

3
Per Mail sharen
Von
  • Nicole Hornischer

Oberhof ist und bleibt ein gutes Pflaster für die Norweger: Diesmal waren zwei aus dem Team erfolgreich. Johannes Thingnes Bö blieb über die zehn Kilometer fehlerfrei und lag im Ziel 12,4 Sekunden vor Landsmann Sturla Holm Lägreid , der ebenfalls alle Scheiben abräumte.

Peiffer knapp vor Lesser

Nach der enttäuschenden Leistungen der deutschen Biathlon-Herren beim vergangenen Heimweltcup lief es diesmal für die DSV-Athleten deutlich besser. Bester deutscher Ski-Jäger war Arnd Peiffer als Dritter. Bei seinem 350. Weltcup-Einsatz blieb der 33-Jährige fehlerfrei. Zur Erinnerung: Beim ersten Sprint in Oberhof leistete sich Peiffer gleich drei Fehler im Stehendschießen und vergab so die Chance auf eine Top-Platzierung. Sein Rückstand auf den Sieger: 27,9 Sekunden. "Im Vergleich zu letzter Woche lief es deutlich besser, vor allem am Schießstand. Nicht nur bei mir, sondern auch für Erik und Benedikt. Denn letzte Woche kam keiner fehlerfrei durch", stellte Peiffer fest.

Auch Erik Lesser blieb fehlerfrei und kämpfte gegen die Zeit von Peiffer. Am Ende trennten ihn knappe drei Sekunden von seinem Teamkollegen und landete auf dem ungeliebten vierten Platz. "Man will schon besser sein als der andere. Den letzten Kilometer habe ich gut erwischt, Arnd aber wohl auch. Wir haben es endlich mal geschafft, einen vernünftigen Sprint über die Bühne zu bringen", sagte Lesser nach dem Rennen.

Benedikt Doll, im letzten Sprint als 15. bester deutscher Biathlet, leistete sich dagegen beim Stehendschießen einen Fehler und musste einmal in die Strafrunde. Im Ziel hatte er einen Rückstand von 48,7 Sekunden und wurde Elfter. "Ich bin sehr zufrieden. Ich hatte überragend gute Skier", sagte Doll, der sich in dieser Saison schon auch mal über sein Material beschwert hatte. Philipp Horn schoss dreimal daneben und kam mit einem Rückstand von 2:20,5 Minuten auf den 50. Platz.

Schempp nicht im Aufgebot dabei

Im deutschen Team gab es Veränderungen im Vergleich zu ersten Oberhof-Woche. Simon Schempp und Lucas Fratzscher wurden aus dem Aufgebot genommen. Dafür bekamen Johannes Kühn und Roman Rees die Chance, sich zu empfehlen. Rees verfehlte nur die letzte Scheibe und landete mit einem Rückstand von 2:10,3 Min auf dem 46. Rang. Johannes Kühn hatte ebenfalls drei Fehler und wurde 40. (+2:07,3 Min.).