BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Biathlet Peiffer holt erste WM-Medaille für DSV-Team | BR24

© BR/Sepp Maier
Bildrechte: picture alliance/dpa/Sven Hoppe

Arnd Peiffer hat bei der Biathlon-WM in Pokljuka die lang ersehnte erste Medaille für den DSV geholt. Der Routinier wurde Zweiter hinter dem Norweger Sturla Holm Laegreid. Insgesamt zeigten alle deutschen Herren eine sehr gute Leistung.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Biathlet Peiffer holt erste WM-Medaille für DSV-Team

Arnd Peiffer hat bei der Biathlon-WM in Pokljuka die lang ersehnte erste Medaille für den DSV geholt. Der Routinier wurde Zweiter hinter dem Norweger Sturla Holm Laegreid. Insgesamt zeigten alle deutschen Herren eine sehr gute Leistung.

Per Mail sharen
Von
  • Sonja Weinfurtner

Der Norweger Sturla Holm Laegreid sicherte sich seine zweite Goldmedaille bei der Biathlon-WM in Pokljuka. Arnd Peiffer holte mit Silber das erste Edelmetall für das deutsche Team im siebten Rennen der Biathlon-WM 2021. Letztlich fehlten dem 33-Jährigen aus dem Harz nach einem fehlerlosen Auftritt am Schießstand nur 16,90 Sekunden zu Gold. Bronze ging an Johannes Dale aus Norwegen.

"Glück muss man auch mal haben. Das tut richtig gut und freut mich riesig. Heute habe ich mich von der Medaille gelöst - ich wollte einfach ein ordentliches Rennen machen." Arnd Peiffer

Neben Peiffer kamen auch Benedikt Doll (+ 2:06.90 Minuten) und Roman Rees (+ 2:31.60) auf den Positionen acht und zehn in die Top Ten. Johannes Kühn komplettierte das gute deutsche Ergebnis auf Platz 24 (+ 3:58.10).

DSV-Team unter Druck

Das deutsche Biathlon-Team stand zur Halbzeit der Weltmeisterschaften schon etwas unter Druck, weil die Bilanz selten so schlecht war, wie in diesem Jahr: Das vorgegebene Ziel waren insgesamt vier bis fünf Medaillen - vor dem Rennen standen die DSV-Damen und -Herren noch ohne Medaille da. Für das deutsche Team starteten Benedikt Doll, Arnd Peiffer, Roman Rees und Johannes Kühn. Erik Lesser wurde nach seinen zuvor enttäuschenden WM-Leistungen nicht nominiert. Insgesamt gingen 100 Athleten auf die 20-Kilometer-Strecke.

Im Gegensatz zum bereits ausgetragenen Sprint wurde im Einzel nicht nur zwei Mal, sondern vier Mal geschossen. Jeder Fehler hatte eine Strafminute zur Konsequenz, Strafrunden gab es nicht. Dadurch waren in diesem Wettkampf die besseren Schützen im Vorteil, da sich Fehler durch schnelle Laufzeiten nicht so leicht kompensieren ließen.

Doll mit zwei Fehlern

Als erster Deutscher machte sich Benedikt Doll (SZ Breitnau) auf die Reise, der bei der WM mit den Plätzen 39 und 31 noch hinter den Erwartungen zurückblieb. Die Schwäche des 30-Jährigen war bisher ausgerechnet der Schießstand - und das setzte sich gleich beim ersten und zweiten Anschlag fort, wo er jeweils eine Strafminute kassierte. Da Doll beim dritten und vierten Schießen fehlerfrei blieb, reichte es am Ende zu einem guten achten Platz.

"Es macht richtig Laune, dass wir eine Medaille haben. Das freut mich für Arnd. Wenn alles zusammenpasst, dann schafft man das nach vorne." Benedikt Doll

Fehlerfreier Auftritt von Peiffer

Arnd Peiffer ging mit Startnummer 61 auf die Loipe. Der 33-Jährige absolvierte die ersten zehn Schuss ohne Fehler und übernahm damit die Führung nach den ersten beiden Schießen. Auch im dritten und vierten Anschlag zog der Polizeibeamte vom WSV Clausthal-Zellerfeld perfekt durch, blieb fehlerfrei. Peiffer kam mit 24 Sekunden Vorsprung ins Ziel. Am Ende war nur der nach Peiffer gestartete Norweger Laegreid schneller und schob sich vor den Deutschen. Für Peiffer ist es schon die 17. WM-Medaille.

Gutes Rennen von Rees und Kühn

Roman Rees startete gut bei seinem ersten WM-Auftritt in diesem Jahr: Gleich drei Mal null Fehler am Schießstand. Der 27-Jährige vom SV Schauinsland ließ lediglich die letzte Scheibe im dritten Schießen stehen, wurde Zehnter.

Johannes Kühn, der einzige Bayer im Feld, begann als letzter DSV-Athlet ebenfalls gut, blieb fehlerlos im ersten Schießen. Mit zwei Fehlern im Stehendanschlag schoss sich der gebürtige Passauer allerdings früh raus. Bei seinem dritten Schießen - diesmal wieder fehlerfrei - machte der 29-Jährige wieder Plätze gut, machte aber im letzten Anschlag einen weiteren Fehler, so dass es letztlich nur für Rang 24 reichte.

Bö-Brüder nicht auf dem Podest

Der favorisierte Norweger Johannes Thingnes Bö wurde mit zwei Schießfehlern Fünfter, sein Bruder Tarjei Bö schoss sechs Mal daneben und landete abgeschlagen im Feld. Der Franzose Quentin Fillon Maillet überquerte mit zwei Fehlern als Vierter die Ziellinie.

Hervorragende Wetterverhältnisse

In den letzten Tagen wurde es immer wärmer auf der alpinen Hochebene Pokljuka im Nordwesten Sloweniens. Die Männer bekamen es im Einzelrennen mit leichten Plusgraden zu tun, der Wind am Schießstand war beherrschbar.

Single-Mixed-Staffel mit Lesser und Preuß

Die nächste WM-Entscheidung steht am Donnerstag (15.15 Uhr) in der Single-Mixed-Staffel an. In dem Wettbewerb treten jeweils ein Mann und eine Frau gemeinsam für ihr Land an - für Deutschland sind Erik Lesser und Franziska Preuß nominiert. Im Vorjahr hatte das Duo im italienischen Antholz für den Deutschen Skiverband Silber gewonnen. Als Titelverteidiger im neuesten aller WM-Wettbewerbe tritt Norwegen an.