| BR24

 
 

Bild

Bernd Schuster
© dpa-Bildfunk/Gregor Fischer

Autoren

BR Sport
© dpa-Bildfunk/Gregor Fischer

Bernd Schuster

Schuster hatte nach seiner Zeit beim 1. FC Köln in den Achtzigerjahren als erster Spieler der Geschichte für die drei großen spanischen Klubs FC Barcelona, Real und Atlético Madrid gespielt. Der sechsmalige spanische Pokalsieger gewann 1982 mit dem FC Barcelona den Europapokal und wurde zudem zweimal als bester Spieler der Primera Division ausgezeichnet. Nach seiner aktiven Zeit arbeitete Schuster als Trainer in der Ukraine, Türkei, China und Spanien, wo er mit Real Madrid auch Meister wurde. Dem ehemaligen Nationalspieler gelang 1994 zudem das Kunststück, bei der Wahl zum Tor des Monats, die ersten drei Plätze zu belegen sowie das Tor des Jahrzehnts zu schießen.

"Repräsentiert sein Heimatland seit Jahrzehnten positiv"

Die Jury würdigte vor allem sein Auftreten in Spanien: "Bernd Schuster genießt ganz besonders in Spanien durch sein Auftreten und seine angenehme Art große Sympathie und Anerkennung, wodurch er sein Heimatland seit Jahrzehnten positiv repräsentiert", sagte der Jury-Vorsitzende Rainer Holzschuh. Der gemeinnützige Verein vergibt jährlich den Preis für einen maßgeblichen Beitrag zum positiven Ansehen von Deutschland in der Welt, der mit der Unterstützung einer karitativen Einrichtung verbunden ist.

Auch Klopp ausgezeichnet

Jürgen Klopp hat die Auszeichnung als Deutscher Fußball Botschafter 2019 in der Kategorie Trainer erhalten. Der 51 Jahre alte Coach des FC Liverpool wurde in Abwesenheit von Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke geehrt. "Jedem Verein, wo Jürgen tätig ist, gibt er etwas", sagte der BVB-Chef in seiner Laudatio über seinen Ex-Trainer. "Der Verein hat mehr Glanz, der Verein ist geschlossen. Die Leute lieben ihn, weil sie merken, dass er den Verein lebt."

Klopp bedankte sich mit einer Videobotschaft. "Ich bin gerne Deutscher, gerne Europäer und lebe gerne in England. Ich repräsentiere jeden Tag unser Land und versuche, das so gut wie möglich zu machen", sagte der Coach des Champions-League-Finalisten.