Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

Bayreuth bleibt die Mannschaft der Stunde | BR24

© dpa

Spielszene medi Bayreuth

Per Mail sharen
Teilen

    Bayreuth bleibt die Mannschaft der Stunde

    In jeder Saison gibt es in der Basketball-Bundesliga (BBL) eine Überraschungsmannschaft. In dieser Saison könnte dieses Team medi Bayreuth heißen. Nach tollem Saisonstart werden Erinnerungen an glorreiche Zeiten wach ...

    Per Mail sharen
    Teilen

    Der Slogan, den sich die Basketballer von medi Bayreuth vor einiger Zeit selbst verpasst haben, klang anfangs etwas vermessen. Als "Heroes Of Tomorrow" bezeichnen sich die Franken. Für einen Klub, der die vergangene Saison nur Tabellenzwölfter war, ein ambitionierter Slogan. Doch in der neuen Spielzeit werden die Bayreuther ihren eigenen Ambitionen langsam gerecht. Hinter den noch ungeschlagenen Teams von Bamberg, Ulm und München liegt Bayreuth mit einer Bilanz von 5:1-Siegen auf Platz vier.

    Bester Saisonstart seit dem Wiederaufstieg

    Nach dem besten Saisonstart seit dem Wiederaufstieg vor sechs Jahren reifen in der Wagnernstadt wieder die Träume, an die erfolgreiche Zeit Ende der 1980er anzuknüpfen, als man als Steiner Bayreuth Meister und Pokalsieger wurde. Bis dahin ist es zwar noch ein weiter Weg, der neue Trainer Raoul Korner, der für Idol Michael Koch kam, hat aber eine Mannschaft geformt, die die Mannschaft der Stunde stellt. Das 100:82 bei den Gießen 46ers bedeutete am Samstagabend den fünften Sieg in Serie. Nur der Auftakt gegen Vizemeister ratiopharm Ulm ging verloren - und das auch erst nach Verlängerung.

    "Wir waren von der ersten Minute an da, haben im ersten und zweiten Viertel, wie ich finde, überragend gespielt", sagte Center Andreas Seiferth, einer der Leistungsträger im Korner-Team. "Das war ein wichtiger Sieg für uns", meinte der Bayreuther Trainer, der vor der Saison aus Braunschweig gekommen war, der viel Wert auf die Defense und kontrollierten Team-Basketball legt. Auf die Frage "was hat Bayreuth, was Braunschweig nicht hat" antwortete Korner gegenüber BR Sport mit einem Wort: "Perspektive!"