BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© picture-alliance/dpa
Bildrechte: picture-alliance/dpa

Markus Eisenbichler in Oberstdorf

Per Mail sharen

    Bayerntrio für WM-Springen gesetzt - Wellinger hakt Saison ab

    Markus Eisenbichler, Karl Geiger und Pius Paschke haben als erste drei Springer schon einen fixen Startplatz für das erste Einzel bei der Nordischen Ski-WM. Olympiasieger Andreas Wellinger hat die erste Saison nach Kreuzbandriss vorzeitig abgehakt.

    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Sport

    Ein Trio mit Weltmeister Markus Eisenbichler, Flug-Weltmeister Karl Geiger und Pius Paschke wird am Samstag (27.02.2020) bei der Nordischen Ski-WM 2021 in Oberstdorf auf der Normalschanze am Schattenberg auf jeden Fall dabei sein. Dies erklärte Bundestrainer Stefan Horngacher auf einer virtuellen Pressekonferenz.

    Die weiteren drei WM-Starter Severin Freund, Constantin Schmid und Martin Hamann sollen beim Training am Donnerstagabend den vierten deutschen Startplatz ausspringen.

    Horngacher sieht gute Medaillenchancen für den ersten WM-Wettbewerb. "Die Kleinschanze ist auch unser Metier, da erwarte ich mir fast etwas mehr als auf der großen Schanze", sagte der Chefcoach.

    Vor zwei Jahren in Seefeld und Innsbruck hatten Eisenbichler und Geiger auf der Großschanze Gold und Silber geholt.  Im Normalschanzen-Einzel gab es damals keine Medaille.

    Wellingers Fokus liegt schon auf kommender Saison

    Olympiasieger Andreas Wellinger arbeitet nach seinem vorzeitigen Saisonende dagegen schon für den kommenden Winter. Für die Nordischen Ski-WM war der 25-jährige Goldgewinner von Pyeongchang nicht nominiert. "Beim Andi Wellinger ist es eher so, dass er die Vorbereitung für die nächste Saison eingeschlagen hat. Es geht ihm so mittelmäßig beim Springen - nicht so gut, wie wir es uns erhoffen würden", erklärte Horngacher.

    © dpa-Bildfunk/Arne Dedert
    Bildrechte: dpa-Bildfunk/Arne Dedert

    Andreas Wellinger hakt die Saison ab

    Wellinger war zum Saisonauftakt im November noch im deutschen Weltcup-Team dabei, holte aber bis zur Vierschanzentournee keine Punkte. Nach dem Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen durfte er die weiteren beiden Tournee-Wettbewerbe nicht mehr absolvieren.

    Im Januar und Februar lief es dann auch in zweit- und drittklassigen Wettbewerben immer schlechter. Für Wellinger sei es wichtig, die laufende Saison "abzuhaken", glaubt Horngacher.