BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© picture-alliance/dpa
Bildrechte: picture-alliance/dpa

DFL-Versammlung 2019 mit Christian Seifert, Fritz Keller und Rainer Koch (v.l.)

Per Mail sharen

    Bayerns Fußballchef Koch gerät unter Beschuss

    Der Ton wird rauer unter Deutschlands Fußball-Funktionären. Christian Seifert, Chef der Deutschen Fußball-Liga, hat in einem offenen Brief Rainer Koch kritisiert. Der DFB-Vize und Präsident des Bayerischen Fußballverbands kontert.

    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Sport

    Am Rande der Diskussionen um einen möglichen Rücktritt von DFB-Präsident Fritz Keller nach dessen umstrittenen Nazi-Vergleich rückt sein Vize Rainer Koch, gleichzeitig Präsident des Bayerischen Fußball-Verbands (BFV), immer stärker in den Mittelpunkt.

    Christian Seifert, Chef der Deutschen Fußball-Liga (DFL), hinterfragte in einem Brief, der an Medien durchgesteckt wurde, ob sich Koch kritisch zu Seiferts und der Zukunft der DFL geäußert habe. Zuletzt waren Gerüchte aufgekommen, dass die DFL den DFB strukturell zerschlagen wolle.

    Seifert: Keine Unterstellungen mehr

    Seifert äußerte deutliche Worte Richtung Koch und DFB. "Generell empfehle ich allen derzeit in verantwortlicher Position im DFB handelnden Personen, die fortlaufenden und wiederkehrenden Unterstellungen in Richtung der DFL zu unterlassen", so der DFL-Brief.

    Man löse die "offenkundigen Probleme" des DFB "nicht durch den Aufbau imaginärer Feindbilder und abenteuerlicher Verschwörungstheorien, sondern durch seit Langem überfällige strukturelle und personelle Reformen."

    Koch: DFL-Behauptungen "frei erfunden"

    Kochs Konter ließ nur wenige Stunden auf sich warten. In einem achtseitigen Brief, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, betonte er: "Ihre entsprechende Behauptung, mittlerweile bundesweit in allen Kanälen medial bestens gestreut, ist frei erfunden."

    Koch weiter: "Ich bitte Sie, diese Behauptung nicht weiter zu erheben und wäre dankbar für eine baldige Richtigstellung." Koch, der sich nicht nur in Bayern stark für die Belange des Amateurfußballs einsetzt, würde es sich wünschen, vom Profilager so unterstützt zu werden, wie dieser den Profifußball "seit nunmehr über zwölf Monaten durchgängig unterstützt".

    DFB kontra DFL

    Zudem warf Koch der DFL und Seifert vor, eine 2019 beim Bundestag aufgenommene Strukturveränderung beim DFB "nur vordergründig" mitzutragen und "nie umsetzen" zu wollen. Stattdessen befürchtet Koch, das die DFL Veränderungen im DFB anstrebe, die am Ende vor allem für den Amateurfußball nachteilig sein dürften.

    DFB-Konferenz als Auslöser

    Im deutschen Fußball brodelt es seit dem vergangenen Wochenende. Auf einer DFB-Konferenz entzogen die Chefs der Landes- und Regionalverbände Präsident Keller und Generalsekretär Friedrich Curtius das Vertrauen.

    DFB-Vize Koch und Schatzmeister Stephan Osnabrügge erhielten zwar grundsätzlich das Vertrauen, mussten aber auch mit zahlreiche Gegenstimmen leben. Was den Profibereich betrifft, gibt es schon länger Unstimmigkeiten zwischen den Bundesliga-Vertretern und Koch, aber vor allem Curtius.