BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Bayerns eFootballer: Derbys zum Auftakt der Virtual Bundesliga | BR24

© BR
Bildrechte: BR

Auch auf Xbox-Konsolen wird FIFA 21 gespielt.

Per Mail sharen

    Bayerns eFootballer: Derbys zum Auftakt der Virtual Bundesliga

    Parallel zum Profi-Fußball auf dem grünen Rasen sind auch die eSportler einiger bayerischer Profi-Fußballvereine wieder aktiv. Gerade hat eine neue Runde der Virtual Bundesliga (VBL) begonnen. Und gleich trafen Rivalen aus dem Freistaat aufeinander.

    Per Mail sharen
    Von
    • Sebastian Grosser
    • BR24 Redaktion

    Die bayerischen eFootballmannschaften des FC Augsburg, des 1. FC Nürnberg, der SpVgg Greuther Fürth, der Würzburger Kickers und des SSV Jahn Regensburg sind am Mittwoch in die erst dritte Saison der Virtual Bundesliga (VBL) gestartet.

    In der Liga - extra von der Deutschen Fußballliga (DFL) für eFootballmannschaften der Proficlubs aus der 1. und 2. Bundesliga gegründet, treten Profigamer im Spiel FIFA 21 gegeneinander an.

    Bis zu neun Punkte pro Spieltag möglich

    Gespielt werden pro Spieltag drei Partien: ein Einzelspiel auf der Playstation-Konsole, ein Einzelspiel auf der Xbox-Konsole und ein Teamspiel zwei gegen zwei. Am Ende eines Spieltags kann ein Team daher statt drei bis zu neun Punkte einfahren. Auch anders als beim analogen Fußball: Gleich zwei virtuelle Spieltage wurden zum Auftakt an einem Tag austragen.

    Greuther Fürth an der Spitze der Gruppe

    Bayerische Vereine sind gleich am ersten Spieltag aufeinander getroffen: In der Süd-Ost-Gruppe setzte sich Augsburg gegen Würzburg und Nürnberg gegen Regensburg durch. Und nach dem Abpfiff des 1. und 2. Spieltags führt Greuther Fürth die Süd-Ost-Gruppe mit 14 Punkten an. Der Club liegt mit neun Punkten auf Platz vier, der SSV Jahn mit acht Punkten auf Platz sechs. Augsburg und Würzburg haben bislang sechs Punkte auf dem Konto, wobei Augsburg noch ein Spieltag fehlt.

    Meister wird in Play-Offs bestimmt

    Da eSport für die Profifußballmannschaften immer interessanter wird, ist auch die Teilnehmerzahl über die Jahre stetig auf nun 22 eFootballmannschaften gewachsen. Dabei handelt es sich ausschließlich um Gamer der Vereine aus der 1. und 2. Bundesliga. Seit dieser Saison gibt es daher zwei Gruppen, Nord-West und Süd-Ost. Am Ende der Saison wird über Play-Offs dann der Meister ermittelt.

    Titelverteidiger in der virtuellen Fußballliga ist Werder Bremen, das auf dem Rasen letztes Jahr gegen den Abstieg spielte. Interessant: Die großen Player im realen Fußballgeschäft sind in der VBL nicht vertreten. Der FC Bayern ist aber schon seit 2019 in der europäischen eFootball.Pro League aktiv und der BVB hat erst im Frühherbst dieses Jahres sein FIFA-21-Team vorgestellt.

    eSport für Profis auch finanziell lukrativ

    eSport ist in Europa ein eher noch unscheinbarer, aber wachsender Markt. In Asien erreichen Gamer oft ein Millionenpublikum. Dementsprechend hoch ist auch der Verdienst der Spieler dort. Aber auch deutsche FIFA-21-Profigamer können durchaus vierstellige Summen pro Monat verdienen.