BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Bayernligist Eintracht Bamberg betreibt Crowdfunding | BR24

© BR

Die Corona-Krise trifft die bayerischen Vereine hart. Da schüttelt's so manchen Klub, auch den oberfränkischen Traditionsverein FC Eintracht Bamberg. Die Domstädter versuchen, sich mit einer Crowdfunding-Aktion über Wasser zu halten.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Bayernligist Eintracht Bamberg betreibt Crowdfunding

Die Corona-Krise trifft die bayerischen Vereine hart. Da schüttelt's so manchen Klub, auch den oberfränkischen Traditionsverein FC Eintracht Bamberg. Die Domstädter versuchen, sich mit einer Crowdfunding-Aktion über Wasser zu halten.

Per Mail sharen

Besonders betroffen von der Coronakrise ist die Bamberger Herrenmannschaft. Sie tritt in der Bayernliga an. Wegen Corona fällt die Saison 2020/2021 komplett aus. Das reißt ein Loch in die Kasse, 150.000 Euro fehlen.

Selbsthilfe per Crowdfunding mit tollen Prämien

Für Hilfe soll jetzt eine kreative Idee sorgen. 65.000 Euro wollen die Oberfranken im Internet sammeln. Als Gegenleistung bekommen die Spender eine Prämie. Für 10 Euro gibt’s zum Beispiel ein Armbändchen. Wer 150 Euro beisteuert, der bekommt ein Leverkusen-Maskottchen – und zwar mit einem Autogramm von Ex-Profi Stefan Kießling. Der ist in der Jugend der Bamberger groß geworden.

Ziel ist, "über die Saison 20/21 zu kommen"

"Mit dem Crowdfunding können wir den Status quo der Fußballabteilung des FC Bamberg über die Saison 20/21 bekommen", sagt der Vorsitzende des FC Eintracht Bamberg Jörg Schmalfuß. Die Aktion läuft gut an. Die ersten Prämien sind sogar schon ausverkauft, für rund die Hälfte der erforderlichen Summe haben sich bereits Spender gefunden.

"Alles-oder-nichts-Prinzip"

Neun Tage bleiben dem FC Eintracht Bamberg noch zum Sammeln. Das Geld wird nämlich nur ausbezahlt, wenn bis zum Ende der Aktion am Montag, den 3. August, bis 20.00 Uhr mindestens 65.000 € zusammenkommen sind. "Crowdfunding funktioniert nach dem 'Alles-oder-nichts-Prinzip'", erklärt Schmalfuß. Falls das gelingt, können die Bamberger den Betrieb im Herren- und Jugendfußball auf Bayernliga-Niveau sichern.