BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Bayern wird Meister? Nur die Statistik sagt bisher "Ja" | BR24

© imago/MIS
Bildrechte: imago/MIS

FC-Bayern-Spieler nach dem 1:0 in Leipzig

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Bayern wird Meister? Nur die Statistik sagt bisher "Ja"

Sieben Punkte Vorsprung sieben Spieltage vor Saisonende - einen solchen Vorsprung hat ein Bundesliga-Tabellenführer noch nie verspielt. Das Wort "Meisterschaft" wird beim FC Bayern aber noch vermieden - auch, weil Robert Lewandowski weiter fehlt.

Per Mail sharen
Von
  • Bernd R. Eberwein

Der FC Bayern München stürmt nach dem 1:0-Auswärtssieg bei Verfolger RB Leipzig unaufhaltsam der neunten deutschen Meisterschaft in Folge entgegen. Die Konkurrenz hat scheinbar schon aufgegeben.

"Wir spielen eine gute Saison, die müssen wir so weiterspielen - auch wenn die erste Chance auf einen Titel weg ist", sagte Leipzigs bayerischer Trainer Julian Nagelsmann nach dem Spiel. Eine Gratulation an die Münchner vermied er aber noch.

Kapitän Neuer: "Ein wichtiger Schritt"

Auch beim Rekordmeister selbst vermieden umschifften sie geschickt Fragen nach einer vorzeitigen Entscheidung. "Ein wichtiger Schritt auf jeden Fall. Wir wollen uns das nicht mehr nehmen lassen", sagte Kapitän Manuel Neuer zwar.

Aber die "Mia san mia-"Bayern präsentierten sich nach dem Leipzig-Sieg, den sie im Stile großer Bayern-Mannschaften früherer Epochen eher abwartend-defensiv erspielten, erstaunlich zurückhaltend. Auch Trainer Hansi Flick umschiffte auf der Pressekonferenz die Diskussion um eine Meisterschafts-Vorentscheidung elegant.

© BR
Bildrechte: picture-alliance/dpa

Der FC Bayern München hat seinen Vorsprung in der Fußball-Bundesliga durch ein 1:0 bei RB Leipzig auf sieben Punkte ausgebaut. Trainer Hansi Flick will aber noch nicht von einer Meisterschafts-Vorentscheidung sprechen.

Blickt man aufs Restprogramm und einen verletzt fehlenden Schlüsselspieler, ist das durchaus verständlich.

Turbulente Schlussphase der Hinrunde

In der Hinrunde verlor der FC Bayern am 11. Spieltag nach einem 1:1 bei Union Berlin die Tabellenführung an Bayer Leverkusen. Die eroberten die Münchner zwar bis zur Winterpause zurück.

Doch war dem Team von Hansi Flick phasenweise doch eine gewisse Müdigkeit anzumerken. Knappe Siege, häufige Rückstände, eine Niederlage, dazu Spiele zwischen den Extremen wie beim 5:2 nach 0:2-Rückstand gegen Mainz.

Nur, weil auch Leipzig nicht fehlerfrei durch die Hinrunde marschierte, waren die Bayern mit vier Punkten Vorsprung Halbzeitmeister. Die Bayern holten von 21 möglichen Punkten an den letzten sieben Hinrundenspieltagen 16, Leipzig 14.

Lewandowskis Traumquote: Zwei Drittel der Bayerntore

Aber: In der Schlussphase der Hinrunde war es vor allem Robert Lewandowski, der den Bayern mit entscheidenden Toren wichtige Punkte sicherte - wie etwa beim 2:1 in der Nachspielzeit bei Bayer Leverkusen. Zehn der 15 Treffer an den letzten sieben Hinrunden-Spieltagen erzielte Lewandowski.

16 Punkte aus den letzten Saisonspielen würden den Bayern zwar locker zum Titel reichen. Doch wer schießt die Lewandowski-Tore, solange der Weltfußballer noch verletzt ist?

Das Restprogramm von Bayern und Leipzig

FC Bayern: Union Berlin (Heim/Hinspiel 1:1), VfL Wolfsburg (Auswärts/2:1), Bayer Leverkusen (Heim/2:1), 1. FSV Mainz (Auswärts/5:2), Borussia Mönchengladbach (Heim/2:3), SC Freiburg (Auswärts/2:1), FC Augsburg (Heim/1:0)

RB Leipzig: Bremen (Auswärts/Hinspiel 2:0), 1899 Hoffenheim (Heim/1:0), 1. FC Köln (Auswärts/0:0), VfB Stuttgart (Heim/1:0), Borussia Dortmund (Auswärts/1:3), VfL Wolfsburg (Heim/2:2), Union Berlin (Auswärts/1:0)

Flick spricht über Lewandowski-Rückkehr

Entsprechend vorsichtig äußerte sich auch Bayern-Trainer Hansi Flick nach dem Sieg in Leipzig. "Dass Spiel zu gewinnen, war unser großes Ziel, um einfach auch ein Zeichen zu setzen", sagte er zwar, aber auch: "Wir wissen, dass es noch sieben Spiele sind, wir wollen in den Spielen die maximale Punktzahl holen."

Und dies wäre, wenn man die nüchternen Zahlen anschaut, mit Lewandowski natürlich ein ganze Stück leichter. Flick will zwar abwarten und sagt: "Wir haben absolute Experten, die da am Werk sind. Wenn er fit ist und sich gut fühlt und wir von allen grünes Licht haben, dann werden wir ihn einsetzen, vorher nicht, weil das Risiko zu groß ist."

Aber in seinen Worten schwang auch mit, dass Lewandowski bei günstigem Heilungsverlauf und erfolgreicher Reha vielleicht doch recht zeitnah zurückkehren kann: "Wir müssen von Tag zu Tag schauen und hoffen, dass er so schnell wie möglich wieder zurück ist."