Bild

Fußballerinnen des FC Bayern München in einer Partie gegen den VfL Wolfsburg
© Picture alliance/dpa

Autoren

BR Sport
© Picture alliance/dpa

Fußballerinnen des FC Bayern München in einer Partie gegen den VfL Wolfsburg

Das Team des im Sommer abtretenden Trainers Thomas Wörle ist am 20. oder 21. März 2019 zunächst Gast in der tschechischen Hauptstadt. Eine Woche später geht es in München um den Einzug ins Halbfinale. Setzt sich der deutsche Ex-Meister durch, würde dann (20./21. und 27./28. April) der FC Barcelona oder das norwegische Team Lillestrøm SK Kvinner warten. Das Finale der Königsklasse findet dann am 18. Mai 2019 in Budapest statt.

Für die Frauenmannschaft aus Prag ist es die dritte Teilnahme am Viertelfinale, bisher sind sie dabei immer ausgeschieden. Im vergangenen Jahr scheiterten sie am VfL Wolfsburg. Die Münchnerinnen hatten das Viertelfinale völlig ungefährdet durch ein 3:0 sowie ein 2:0 gegen den FC Zürich erreicht. Das Frauenteam des FC Bayern hat diese Runde allerdings erst einmal (2016) erreicht und war gegen Paris St. Germain ausgeschieden.

Wolfsburg gegen den Finalgegner aus den Jahren 2013 und 2018

Der deutsche Double-Gewinner Wolfsburg hat dagegen eine noch viel schwierigere Aufgabe vor sich. Als Losfee bescherte Nadine Keßler, UEFA-Abteilungsleiterin Frauenfußball, ihrem Ex-Klub die Neuauflage der Endspiele von 2013 und 2018. Die erste dieser Finalpartien konnte die Bundesligamannschaft für sich entscheiden, im vergangenen Jahr nahmen die Französinnen den Pokal mit nach Hause.

Autoren

BR Sport

Sendung

B5 Sport vom 09.11.2018 - 15:54 Uhr