Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

Basketball-WM: Deutschland verabschiedet sich mit Sieg | BR24

© picture-alliance/dpa

Maximilian Kleber in Aktion

Per Mail sharen
Teilen

    Basketball-WM: Deutschland verabschiedet sich mit Sieg

    Die deutsche Basketball-Nationalmannschaft hat sich mit einem mühsam erkämpften Sieg gegen Kanada aus dem WM-Turnier verabschiedet. Damit ist die Chance auf die Olympia-Qualifikation gewahrt, das Minimalziel erreicht.

    Per Mail sharen
    Teilen

    In Shanghai/China endete die verkorkste WM mit einem knappen 82:76-Erfolg über Kanada. Nach den beiden verlorenen Auftaktpartien gegen Frankreich und die Dominikanische Republik war es der dritte Turniersieg im fünften Spiel. Das reichte, um im kommenden Juni ein Qualifikationsturnier für die Olympischen Spiele in Tokio bestreiten zu dürfen. Beim olympischen Basketballturnier will es die Mannschaft von Bundestrainer Henrik Rödl dann besser machen als in China.

    Schröder bester Werfer trotz mäßiger Quote

    Durch den zweiten Sieg in der Platzierungsrunde reichte es nach dem Vorrunden-Aus nur für WM-Rang 18, das schlechteste deutsche Abschneiden bei einem Weltturnier. Dennis Schröder war mit 21 Punkten bester deutscher Werfer und ragte zudem trotz eigener mäßiger Feldwurfquote mit zehn Rebounds und neun Assists heraus. Ob der 25-Jährige im Anlauf auf Olympia definitiv dabei sein wird, hatte er vor der Partie offengelassen. "Wenn ich fit bin und alles gut läuft, dann spiele ich und wenn nicht, dann nicht", sagte Schröder.

    Zähes Duell auf niedrigem Niveau

    Vor allem NBA-Profi Maximilian Kleber (20 Punkte) und der bislang schwächelnde Paul Zipser sorgten für eine 14:7-Führung für das deutsche Team, das Kanada mit starker Defensive bei nur zwölf Punkten im ersten Viertel hielt. Doch wie so häufig bei dieser WM fielen zu wenige Würfe aus der Distanz, das offensive Tempo fehlte, es häuften sich die unnötigen Ballverluste.

    Nachdem er mit drei versenkten Freiwürfen zum 27:27 ausgeglichen hatte, leistete sich Schröder ein unsportliches Foul, als er Gegenspieler Melvin Ejim hart mit der Schulter checkte. Mit einem 9:0-Lauf beendete das deutsche Team die erste Halbzeit.

    Es blieb aber ein zähes Duell, auf niedrigem Niveau. Zipser kassierte zu Beginn der zweiten Halbzeit gleich zwei unsportliche Fouls - und musste damit frustriert in die Kabine. Dreieinhalb Minuten traf die DBB-Auswahl keinen Korb, Kanada zog bis auf 52:41 davon. Mit einem 22:4-Lauf drehte das deutsche Team jedoch die Partie - und behielt die Nerven. Zum Ende wurde sogar noch gezaubert, Kleber sorgte per Dunk nach Lobanspiel von Voigtmann für die Entscheidung.

    Qualifikationsturnier für Tokio: Nur einer kommt durch

    Im Juni 2020 geht es für das deutsche Team nun bei einem von vier Qualifikationsturnieren gegen fünf andere Mannschaften um die letzte Chance auf ein Olympia-Ticket. Nur wer dort gewinnt, darf nach Tokio.