BR24 Logo
BR24 Logo
Sport

Basketball: Nürnberger Falcons BC bleiben zweitklassig | BR24

© Bayerischer Rundfunk

Der Traum von der ersten Basketball-Bundesliga ist ausgeträumt. Die Nürnberger Falcons erhalten keine Lizenz für die kommende Saison.

Per Mail sharen
Teilen

    Basketball: Nürnberger Falcons BC bleiben zweitklassig

    Die Nürnberg Falcons werden in der kommenden Saison nicht in der Basketball-Bundesliga spielen. Das hat das BBL-Schiedsgericht heute in Köln endgültig entschieden.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Damit ist der Kampf der Nürnberger Basketballer vorbei, nach dem sportlichen Aufstieg auch die Bundesliga-Lizenz zu erhalten. Nachdem die Basketball Bundesliga (BBL) gestern den Vorschlag des Schiedsgerichts abgelehnt hatte, den Falcons die Lizenz unter Bedingungen zu erteilen, hätten die Richter heute erneut beraten und sich gegen den Aufstieg der Nürnberger entschieden, heißt es in einer Mitteilung des Vereins.

    "Die Enttäuschung ist riesengroß. Wir müssen die Entscheidung des Schiedsgerichts akzeptieren, können sie aber weder nachvollziehen noch für gut heißen. Gerne hätten wir den Verein, die Spieler, Fans und Stadt für diese Aufstiegs-Saison belohnt gesehen. In Köln hat man aber offensichtlich andere Pläne." Ralph Junge, Geschäftsführer Falcons BC

    Zusagen der Stadt wurden "angezweifelt"

    Laut Junge seien im ganzen Verlauf der Lizenzierung schriftliche Zusagen der Stadt Nürnberg von Seiten der BBL angezweifelt oder als nicht belastbar deklariert worden. Obwohl das Schiedsgericht die Empfehlung ausgesprochen hatte, den Nürnbergern die Spielerlaubnis für das Oberhaus zu erteilen, hatte die BBL das abgelehnt. Die Falcons erfüllten laut BBL nicht die entsprechenden Voraussetzungen. Vor allem fehlt eine geeignete Spielstätte in Nürnberg.

    Fehlende Halle ein Knackpunkt

    Die Liga verlangt eine Halle für mindestens 3.000 Zuschauer. Eine geeignete Spielstätte befindet sich derzeit in der Planung und könnte 2020 fertiggestellt werden. Die Falcons wären vorübergehend auf andere Spielorte wie Bayreuth, Bamberg und Regensburg ausgewichen. Auch einige Termine in der Nürnberger Arena waren denkbar. Weder die zugesagte – auch finanzielle Unterstützung –der Stadt noch ein detaillierter Plan des Vereins, hatten die Verantwortlichen der BBL überzeugt. Junge dankt dennoch den Städten Bamberg, Bayreuth und Regensburg sowie der Nürnberger Arena und der Frankenhalle dafür, dass sie sich als mögliche Ausweichsspielorte angeboten hatten.

    Planung für die zweite Liga nun möglich

    Durch die Entscheidung ist klar: Die Falcons werden in der kommenden Saison ihre vierte Spielzeit in der zweiten Basketball-Bundesliga verbringen. Und nach der langen Hängepartie kann nun für die zweite Liga geplant werden. "Die Zeit ist hier der kritische Faktor, auch was Gespräche mit neuen Partnern anbelangt. Viele Unternehmen haben uns zugesagt, uns ligaunabhängig unterstützen zu wollen", so Junge weiter. Er wird sich nach zahlreichen Abgängen nun vor allem darum kümmern müssen, wieder eine schlagkräftige Mannschaft zusammenzustellen.