BR24 Logo
BR24 Logo
Sport

Basketball-Bundesliga bangt um Saisonfortsetzung | BR24

© picture-alliance/dpa

Danilo Barthel vom FC Bayern Basketball

1
Per Mail sharen

    Basketball-Bundesliga bangt um Saisonfortsetzung

    Der Zeitplan der Basketball-Bundesliga (BBL) bezüglich der geplanten Saisonfortsetzung mit einem Zehnerturnier in München wackelt. Die für die Genehmigung zuständige bayerische Landesregierung lässt sich mit ihrer Entscheidung Zeit.

    1
    Per Mail sharen

    Wie die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" erfuhr, wird der Zeitplan für eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs nicht zu halten sein. So werde die für die Genehmigung zuständige bayerische Landesregierung frühestens am 19. Mai im Ministerrat über das vorgelegte Sicherheits- und Hygienekonzept der Liga entscheiden. Doch selbst dieser Termin ist nicht garantiert.

    Stichtag 18. Mai kaum zu halten

    "Die Staatskanzlei entscheidet über die Tagesordnung. Da kann sich immer was ändern", sagte ein Sprecher des bayerischen Innenministeriums. Liga und Vereine hatten sich aber auf den 18. Mai als Stichtag für eine Entscheidung geeinigt. BBL-Geschäftsführer Stefan Holz hatte gesagt, spätestens zu diesem Stichtag müsse die Liga klar sehen, sonst stehe wie im Eishockey oder Handball der Saisonabbruch im Raum.

    Liga bleibt noch optimistisch

    Der Plan der Liga sieht vor, das Meisterschaftsturnier ab dem 6. Juni in München auszutragen. Und auch jetzt bleibt die Liga optimistisch, dass dies gelingt: "Die easyCredit BBL zeigt sich zuversichtlich die notwendigen Genehmigungen der Politik und der Behörden für das Turnier und das vorgeschaltete Mannschaftstraining zu erhalten, und arbeitet intensiv an den Vorbereitungen für die Umsetzung des Turniers", heißt es in einer Pressemitteilung. Und weiter: "In Abstimmung mit den zehn teilnehmenden Klubs des geplanten Turniers im Juni, hat der kommunizierte Zeitrahmen der Entscheidungsfindung keinen Einfluss auf die Turniervorbereitungen, und ebenso keine Auswirkung auf die Bereitschaft der zehn Klubs daran teilzunehmen oder deren organisatorische und sportliche Planungen. "

    Zehn der insgesamt 17 Liga-Teilnehmer, darunter auch der FC Bayern Basketball und Brose Bamberg, haben sich für den Wettbewerb angemeldet, mit dem in drei Wochen und insgesamt 36 Spielen der Deutsche Meister 2020 ermittelt werden soll.

    Turnierpläne auch bei Profis umstritten

    Dies ist nun wieder in Frage gestellt. Und auch innerhalb der Liga bleibt die Saisonfortsetzung umstritten. Prominente Profis wie Bayern-Kapitän Danilo Barthel, Berlins Niels Giffey oder Bambergs Elias Harris hatten ihren gemischten Gefühlen angesichts der Pläne Ausdruck verliehen. Die erhöhte Verletzungsgefahr nach so langer Spielpause, aber auch die geplante strenge Spieler-Quarantäne stößt nicht bei jedem Profi auf Gegenliebe. Ein entsprechendes Schreiben ging bei der Liga ein.

    Liga-Boss Holz nimmt derlei Aussagen sehr ernst, wie er beteuert: "Dass sich die Spieler jetzt an die BBL wenden, verstehe ich als eine Art Hilferuf", sagte er. Er habe "absolutes Verständnis für den "berechtigen Schritt". Die Profis seien die Hauptakteure, fügte Holz an, "sie exponieren sich am meisten". Gemeinsam mit den Vereinen wolle er Gespräche suchen und die Spieler überzeugen.