Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

"Ball des Sports" in Wiesbaden | BR24

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

"Ball des Sports" in Wiesbaden

In Wiesbaden haben sich viele prominente Sportler, Funktionäre sowie Führungskräfte aus Wirtschaft, Politik und Medien zum traditionellen "Ball des Sports" getroffen. Über 1.600 Gäste waren dabei als Boris Becker und Erich Kühnhackl geehrt wurden.

Per Mail sharen
Teilen

Bevor die "Sportfreunde Stiller" nach Mitternacht das Wiesbadener Kurhaus rockten, hatte sich der deutsche Sport vor zwei seiner Legenden verneigt: Boris Becker bekam seine Urkunde für die bereits 2015 erfolgte Ehrung überreicht. Der 49-Jährige wurde für die Aufnahme in die "Hall of Fame" von der Deutschen Sporthilfe gefeiert. Nach dem ehemaligen Tennisstar ging Erich Kühnhackl auf die Bühne. Die Eishockey-Legende gehört seit dem vergangenen Jahr zur "Hall of Fame".

50-jähriges Jubiläum der Deutschen Sporthilfe

Die Stiftung Deutsche Sporthilfe feierte mit der 47. Ausgabe des Balls ihr 50. Jubiläum. Jährlich erlöst die Stiftung durch die Veranstaltung rund 700.000 Euro für ihre Förderung. Unterstützt wurden in den 50 Jahren rund 50.000 Sportler mit mehr als 400 Millionen Euro, was zu 585 Goldmedaillen bei Olympischen und Paralympischen Spielen führte.

"Fördern und Fordern" der Sportler

Bundesinnenminister Thomas de Maizière sprach kurz vor dem Eröffnungstanz eine Warnung in Richtung Fußball-Weltverband FIFA und Internationales Olympisches Komitee (IOC) aus: "Einen Wunsch habe ich, sonst wird es nichts mit der Förderung", sagte der CDU-Politiker: "Dass die großen und internationalen Sportverbände das tun, wofür sie da sind. Nämlich sich um ihre Sportler zu kümmern und den Sport zu organisieren - und alles andere lassen!"

Sportliche Turneinlage

Für das sportliche Highlight des Abends sorgte die Nationalmannschaft der Turner, die am Boden, Reck, Pauschenpferd und auf dem Schwebebalken ihr Können demonstrierten. Olympiasieger Fabian Hambüchen behielt seinen Smoking aber an. "Das war vorher auch so abgesprochen, dass ich nicht ans Gerät gehe", sagte der 29-Jährige, der an seinem Paradegerät von Marcel Nguyen vertreten wurde.